Moksopaya
Übersetzung
Das Vierte Buch. Das Buch über das Dasein
Übersetzt von Roland Steiner
series: Moksopaya
volume: 003
pages/dimensions: 293 Seiten - 1 Abbildung - 22,0 x 14,5 cm
language: Deutsch/Sanskrit
binding: Leinen
weight: 600
publishing date: 1. Aufl. 04.2014
price info: 78,00 Eur[D] / 72,00 Eur[A] / 95,00 CHF
ISBN: 978-3-447-10060-1

Sequence
More titles of this subject:India: Literary studies India: Religion
978-3-447-10060-1Printed Version / Buchausgabe78,00 Eur
978-3-447-19288-0E-Book (pdf)78,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Der „Weg zur Befreiung“ (Mokṣopāya) ist ein im 10. Jahrhundert in Kaschmir anonym entstandener Sanskrit-Text, der sich in unterschiedlichen Fassungen über Indien verbreitet hat und vor allem in der späten, vielfach entstellten Vulgata-Rezension unter dem Namen „Yogavāsiṣṭha“ bekannt geworden ist. Inhaltlich handelt es sich um eine philosophische Welterklärung, die der Weise Vasiṣṭha dem Königssohn Rāma in einem langen Gespräch darlegt und dessen Hauptaussage lautet, dass nichts, was als Objekt und als Subjekt der eigenen Erkenntnis erscheint, tatsächlich existiert, sondern alles immer nur „Geist“ ist. Die philosophischen Abschnitte werden dabei durch kunstvoll erzählte Geschichten ergänzt, die bestimmte philosophische Aussagen veranschaulichen. Ziel dieser didaktisch aufgebauten Unterweisung ist die Selbstbefreiung aus dem leidvollen Daseinskreislauf, die nicht etwa zu einem Rückzug aus der Welt führen muss, sondern dem „noch zu Lebzeiten Befreiten“ (jīvanmukta) ein intentionslos tätiges, leidfreies Leben in der Welt ermöglicht.
Roland Steiner legt mit dem „Buch über das Dasein“ eine mit Anmerkungen versehene philologische Übersetzung des aus ca. 1869 Strophen bestehenden 4. Buches des Mokṣopāya nach dem Wortlaut der historisch-kritischen Gesamtausgabe vor. Sie enthält unter anderem die Geschichte der drei Widergötter Dāman, Vyāla und Kaṭa, die so lange als unbesiegbare Kampfmaschinen ohne „Ichbewusstsein“ ihr Unwesen treiben, bis es den Göttern gelingt, ihnen mit List die Vorstellung eines „Ich“ einzuprägen. Von besonderem literarischem Reiz ist außerdem die Erzählung über den Asketen Dāśūra, die den Charakter der Welt als „Trugerscheinung“ (māyā) illustriert.