Die Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
Katalog der mittelalterlichen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
[Band 1]
Bearb. v. Stahl, Irene
series: Bremen: Die Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen
volume: Band 1
pages/dimensions: XXXVII, 434 Seiten, 29,7 × 21 cm
language: deutsch
binding: Leinen
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 12.2004
price info: 86,00 Eur[D] / 88,50 Eur[A] / 145,00 CHF
ISBN: 978-3-447-04798-2

Sequence

   86,00 Eur
Seit fast dreißig Jahren werden in der Arbeitsstelle zur Handschriftenerschließung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel mittelalterliche Handschriften katalogisiert. Zwanzig Kataloge sind in dieser Zeit entstanden. Der neueste ist der Katalog zu 124 mittelalterlichen Handschriften der Staats- und Universitätsbibliothek Bremen, von denen die ältesten aus dem 9. Jahrhundert und die jüngsten aus dem 16. Jahrhundert stammen. Der überwiegende Teil ist in lateinischer Sprache geschrieben, daneben finden sich etliche mittelniederdeutsche und mittelniederländische, sechs griechische, eine dänische und eine tschechische Handschrift. Zu den ältesten gehören die 26 zum Teil mehrbändigen Werke, die Erzbischof Hartwig I. bis 1166 der Bibliothek des Bremer Domstifts zum Geschenk machte. Einige Stücke stammen aus dem Augustinerchorherrenstift St. Willehadi und dem Benediktinerkloster St. Paul. Weitere sehr alte, heute in Bremen aufbewahrte mittelalterliche Handschriften kommen sicher oder mit hoher Wahrscheinlichkeit aus St. Gallen. Mittelsmann war der Jurist und Polyhistor Melchior Goldast von Haiminsfeld (15781635). Auffallend ist die große Zahl illuminierter Handschriften, darunter das für Echternach geschriebene und kostbar ausgestattete Perikopenbuch Kaiser Heinrichs III. und die mit 400 Miniaturen illustrierte Sächsische Weltchronik.