Die Aufzeichnungen des Dominikaners Martin Gruneweg (1562-ca. 1618)
Über seine Familie in Danzig, seine Handelsreisen in Osteuropa und sein Klosterleben in Polen
[19]
Herausgegeben von Bues, Almut
series: Deutsches Historisches Institut Warschau
volume: 19
parts 4 Bde/Tle
pages/dimensions: 1900 Seiten, 424 Abb.,7 Karten - 24 × 17 cm
binding: Leinen
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 06.2008
price info: 248,00 Eur[D] / 255,00 Eur[A] / 420,00 CHF
ISBN: 978-3-447-05269-6

   248,00 Eur
Nur eingeweihten Fachleuten ist der Name des 1562 in Danzig geborenen Martin Gruneweg bekannt, der seine Kindheit und Schulzeit in der Heimatstadt beschreibt. Der aus einem deutschen lutherischen Umfeld entstammende Kaufmannssohn unternahm als Schreiber mit armenischen Kaufherren in Lemberg in der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts umfangreiche Handelsreisen, wobei er lebendige Aufzeichnungen über die Regionen Mittel-, Ost-, Südost- und Südeuropas hinterließ. 1588 wurde er Dominikaner und betrat damit ein polnisches katholisches Umfeld. Nun betreffen seine Aufzeichnungen das klösterliche Leben und Beschreibungen der Dominikanerklöster in Lemberg, Krakau und Plock. Das hier zum ersten Mal vollständig edierte und kommentierte ca. 2000 Seiten umfassende Manuskript befindet sich in der Bibliothek der Polnischen Akademie der Wissenschaften in Danzig. Das Werk erfordert allein schon als Literaturdenkmal eine aufmerksame Analyse, da es verschiedene literarische Genres (Chroniken, Erinnerungen, Reisenotizen) einschließt. Einen besonderen Reiz machen die zeitgenössischen Strichzeichnungen aus, mit denen Gruneweg seine Niederschrift illustrierte.