We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Neddermeyer, Uwe
Von der Handschrift zum gedruckten Buch
Schriftlichkeit und Leseinteresse im Mittelalter und in der frühen Neuzeit. Quantitative und qualitative Aspekte. Bd 1: Text, Bd 2: Anlagen
series:
volume: 61
pages/dimensions: XXVI, 973 Seiten, 40 Abbildungen
parts: 2 Bde/Tle
binding: Paperback
publishing date: 10.1998
prices: 99,00 Eur[D] / 101,80 Eur[A] / 168,00 CHF
ISBN: 978-3-447-04068-6
99,00 Eur

Neddermeyer untersucht die Buchproduktion vom frühen Mittelalter bis zum 30jährigen Krieg und macht die Phasen deutlich, in denen Bücher Gebrauchsgegenstände und Massenartikel wurden, um den Einfluss kultureller, technischer, ökonomischer und politischer Faktoren näher zu bestimmen. So ergeben sich neue Antworten auf grundlegende Fragen: Wann bekam die Schriftlichkeit Vorrangstellung vor der Mündlichkeit? Welche Konsequenzen hatten organisatorische Veränderungen und Reformen der Kirche, die Entstehung neuer Orden und religiöse Bewegungen? Wie sind äußere Einflüsse (z.B. Kriege und Hungersnöte) zu bewerten? Wie wirkte sich die Einführung des Papiers aus? Welche Wandlungen lassen sich im Literaturkanon und bei den Leserschichten beobachten? Wie ist das Verhältnis zwischen Reformation und Buchdruck zu beurteilen? Besonderes Augenmerk gilt der Gutenbergschen Erfindung, die Neddermeyer als Konsequenz der gesteigerten Schriftlichkeit wertet und daher nicht an den Anfang des „Buchzeitalters“ stellt.

Loading...