Einführungen in die Materiellen Kulturen des Judentums
[31]
Herausgegeben von Riemer, Nathanael
series: Jüdische Kultur. Studien zur Geistesgeschichte, Religion und Literatur
volume: 31
pages/dimensions: 261 Seiten, 119 Abb. - 24 × 17 cm
language: deutsch
binding: Einband - gebunden(Hardcover)
weight: 791
publishing date: 20.08.2016
price info: 29,80 Eur[D] / 30,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10608-5
More titles of this subject:Ethnology History/Cultural Science Religions
978-3-447-10608-5Buchausgabe / printed Version29,80 Eur
978-3-447-19515-7E-Book (pdf)29,80 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Während den Materiellen Kulturen seit einigen Jahren in den verschiedenen Wissenschaftsdisziplinen große Beachtung zuteilwird, befindet sich die Erforschung der Dingwelten des Judentums noch in ihren Anfängen. Bislang standen überwiegend wertvolle Einzelstücke im Fokus, die eng an den Ritus gebunden sind.
Der Sammelband möchte durch den Ansatz der Materiellen Kulturen neue und umfassendere Zugänge zur jüdischen Kultur und Religion entwickeln. Seine Beiträge rücken vor allem die Alltagskultur der jüdischen Landbevölkerung Deutschlands in den Fokus, denn dort schlägt sich die von lokalen Traditionen geprägte Frömmigkeit am deutlichsten nieder. Nach Darstellungen über Handelswaren als Dinge des Erwerbslebens und die Materialität des jüdischen Hauses werden Aspekte der Ritualbäder (Mikwen) erörtert, die das jüdische Familienleben überhaupt erst ermöglichen. Bekanntere Objektgruppen des Ritus (Judaica), besonders jedoch Thorawickelbänder (Mappot) binden Familie und Individuum in die Gemeinde ein. Die Dinge der Synagoge mit ihren bislang wenig untersuchten Genisot (Repositorien) sind religiös-soziokulturelle Erinnerungszeichen und machen historische Wandlungsprozesse greifbar. Dies gilt in besonderer Weise auch für jüdische Friedhöfe und ihre Grabsteine - keine anderen materiellen Zeugnisse jüdischen Lebens sind von so hohem Alter und in einer solchen Zahl auch nur annähernd erhalten.