We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies.
 
 
 
Manuscripta chemica in Quarto
Adapt. von Broszinski, Hartmut
series:
volume: Band 3,2
pages/dimensions: XXXVIII, 671 Seiten
language: deutsch
binding: Paperback
publishing date: 31.07.2011
prices: 198,00 Eur[D] / 203,60 Eur[A] / 335,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06494-1
198,00 Eur

Der von Hartmut Broszinski bearbeitete Katalog Manuscripta chemica in Quarto enthält die Beschreibungen von 164 Quarthandschriften aus dem Kasseler Alchemica-Bestand von 259 Kodizes. In Bearbeitung sind die 34 Folio- und 61 Oktavhandschriften. Es ist nicht nur die Menge, sondern besonders die einheitliche Provenienz der Bücher, die diese Sammlung so herausragend macht: Bis auf 16 stammen alle Quarthandschriften aus der Bibliothek des Landgrafen Moritz von Hessen-Kassel (1572-1632, reg. bis 1627) bzw. in Einzelfällen aus derjenigen seines Vaters Wilhelm IV. Der „fautor Musarum“ Moritz der Gelehrte, dessen Labor als das beste in Europa gerühmt wurde, korrespondierte mit auswärtigen Gelehrten, ließ sich von ihnen zeitgenössische und „klassische“ Texte schicken und bewahrte die Experimentbeschreibungen mancher Goldmacher und vor allem seiner seriösen Leibärzte auf, die mit ihm laborierten. Zudem enthalten die Handschriften auch typische Fachprosatexte und Zaubersprüche.
Die Beschreibungen sind sehr ausführlich, bei anonymen und fragmentarischen Texten wurden Binnenincipits auch ins Initienregister gestellt. Das umfangreiche Register der Personen, Orte und Sachen weist um 700 Autoren- und Laborantennamen nach, es enthält auch solche Lemmata wie „geistliche Alchemiker“ und „Frauen in der Alchemie“. Neben den chemischen Rezepten verzeichnet es Hausrezepte und kosmetische, magische, human- und veterinärmedizinische Rezepte. Ergänzt wird der Katalog durch die im Nachlassinventar von 1632 verzeichneten 731 Kurztitel von Moritz von Hessen-Kassels Privatbibliothek mit Identifizierung durch Konrad Wiedemann („Katalog der Bibliothek von Landgraf Moritz“).

Loading...