Die Mineralien in der arabischen Pharmakognosie
Eine Konkordanz zur mineralischen Materia medica der klassischen arabischen Heilmittelkunde nebst überlieferungsgeschichtlichen Studien
[Teil 1+2]
series: Veröffentlichungen der Orientalischen Kommission der Akademie Mainz
volume: Teil 1+2
parts 2 Bde/Tle
pages/dimensions: XVI, 1167 Seiten - 24 × 17 cm
language: deutsch
binding: Gebunden
weight: 0
publishing date: 12.2010
price info: 198,00 Eur[D] / 203,60 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-06395-1
More titles of this subject:Arabic Peoples: History Medical History
   198,00 Eur
Titel beim Verlag vergriffen. - Beide Teile nur noch einzeln als Print on Demand lieferbar. Bitte bestellen Sie über Ihren Buchhändler beim Barsortiment KNV oder bei www.buchkatalog.de
Both parts can be delivered only separately as Print on Demand by your international bookseller or www.buchkatalog.de

Informationen zu
Teil 1
Teil 2

In der arabischen Medizin des Mittelalters wurden zahlreiche mineralische Substanzen therapeutisch verwendet. Das Spektrum reicht von Edelsteinen und Metallen bis hin zu den Heilerden. Viele der Mineralien, die in der überaus reichen Literatur von den einfachen Heilmitteln erscheinen, sind schwer identifizierbar. Ihre Namen, die zumeist griechischen, syrischen oder persischen Ursprungs sind, waren schon den Autoren unklar, was zu vielfältigen Verwirrungen geführt hat. "Die Mineralien in der arabischen Pharmakognosie" von Fabian Käs bringt mit Mitteln der Philologie Licht in dieses Dunkel. Hierzu wurden über siebzig Quellen aus der Pharmakognosie und verwandten Gebieten systematisch durchgearbeitet. Viele davon liegen nur in Handschriften vor und wurden hier zum ersten Mal kritisch analysiert. Sie decken den Zeitraum von den frühen Übersetzungen aus dem Griechischen über die Blütezeit im hochmittelalterlichen Andalusien bis zum 18. Jahrhundert ab. In einer umfangreichen Einleitung werden die einzelnen Quellen vorgestellt und ihre Abhängigkeitsverhältnisse untersucht. Den Hauptteil bildet eine alphabetische Aufstellung der Mineralien. Dort werden die Belegstellen einschließlich der Fragmente verlorener Schriften zu einer Konkordanz zusammengestellt. Zu jedem Lemma gehört ein Kommentar, der sich mit Details der Überlieferung, Realienkunde und Nomenklatur der Mineralien unter besonderer Berücksichtigung etymologischer Aspekte befasst.