Die Berliner Akademiebibliothek
Die Entwicklung der Bibliothek der Akademie der Wissenschaften in drei Jahrhunderten, anhand der Quellen dargestellt
[44]
series: Beiträge zum Buch- und Bibliothekswesen
volume: 44
pages/dimensions: XIII, 295 Seiten, 17 × 24 cm
language: deutsch
binding: Gebunden
weight: 650
publishing date: 1. Auflage 2002
price info: 86,00 Eur[D] / 88,50 Eur[A] / 145,00 CHF
ISBN: 978-3-447-04539-1

   86,00 Eur
Im Jahr 2000 begingen die Berliner Akademie der Wissenschaften und ihre Bibliothek ihr 300jähriges Jubiläum. Von Gottfried Wilhelm Leibniz als Gebrauchs- und Arbeitsbibliothek für die Akademiemitglieder gegründet, war die Akademiebibliothek im 18. Jahrhundert eine universal sammelnde, von Akademiemitgliedern verwaltete, angesehene Einrichtung. Im 19. Jahrhundert hatte sie eine wechselvolle Geschichte und spielte nur eine unbedeutende Rolle. Nach Zeiten offensichtlicher Verfallserscheinungen wurde sie am Beginn des 20. Jahrhunderts durch Otto Köhnke wieder zu einer gebrauchsfähigen und mit klarem Profil ausgestatteten akademischen Bibliothek. Im Zweiten Weltkrieg ausgelagert, konnten ihre Bestände später zum größten Teil zurückgeführt und wieder benutzbar gemacht werden. Der Entwicklung der Akademie folgend, wurde sie zur Hauptbibliothek und damit zur Zentrale eines Akademie-Bibliotheksnetzes, zeitweilig auch Teil eines Informationszentrums. 1991 von einer Kommission des Wissenschaftsrates positiv evaluiert und 1994 von der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften übernommen, begann sie als deren Bibliothek eine neue Etappe in ihrer Entwicklung.