Die Erzählung von Tahmuras und Gamsid
Edition des neupersischen Textes in Pahlavi-Schrift (MU29) nebst zweier Parallelfassungen
[14]
series: Iranica
volume: 14
pages/dimensions: VIII, 172 Seiten - 24 × 17 cm
binding: Leinen
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 02.2009
price info: 52,00 Eur[D] / 90,00 CHF
ISBN: 978-3-447-05694-6
More titles of this subject:Iran: Literary Studies Oriental religions
   52,00 Eur
Die Literatur der Zoroastrier nach der Zeit der großen Pahlawi-Werke des 9.-11. Jahrhunderts bildet einen weitgehend unbeachteten Bereich der Zoroastrismusforschung wie der iranischen Literaturgeschichte überhaupt. Angesichts des Niederganges der zoroastrischen Kirche mag es nicht verwundern, wenn diese - zumeist in neupersischer oder awestischer Schrift verfasste - Literatur vor allem bewahrende Funktion hatte. Die Studie zeigt, dass es in dieser allgemeinen Tendenz späte Versuche gegeben hat, das Pahlavi wiederzubeleben, so in der bis heute unaufgeschlossenen Handschrift MU 29. Die in ihr enthaltene Erzählung von Tahmuras- und Gamsid und deren Händel mit dem Teufel war bislang nur in neupersischen Textversionen bekannt, denen nun ein (retranskribierter) Pahlawi-Text zur Seite gestellt werden kann. Die Gegenüberstellung der drei verschiedenen Textfassungen bietet einen genauen Einblick in die Komposition und Vermittlung literarischer Stoffe in der späteren zoroastrischen Tradition. Religionshistorisch ist die Erzählung von Interesse, als hier eine aus der älteren Literatur ganz unbekannte Gamsid-Legende nun dieser zentralen Figur der iranischen Sagenwelt hinzugefügt werden kann.