Megasthenes und seine Zeit. Megasthenes and His Time
Herausgegeben von Wiesehöfer, Josef / Brinkhaus, Horst / Bichler, Reinhold
series: Classica et Orientalia
volume: 013
pages/dimensions: VI, 230 Seiten, 9 Abb., 1 Diagramm, 4 Karten; 24,00 x 17,00 cm
language: Englisch, Deutsch, Italienisch
binding: Einband - fest (Hardcover)
weight: 586
publishing date: 20.09.2016
price info: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10624-5
More titles of this subject:India: Archaeology India: History
978-3-447-10624-5Buchausgabe / printed Version58,00 Eur
978-3-447-19554-6E-Book (pdf)58,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Der Band bietet die indienbezogenen Beiträge der Tagung „Bilder des Orients: Megasthenes, Apollodoros von Artemita und Isidoros von Charax“, die vom 27.06. bis zum 30.06.2012 am Institut für Klassische Altertumskunde der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel stattfand. Megasthenes bot sich als zentraler Untersuchungsgegenstand an, weil er erstens an der Schwelle des Übergangs von griechischen Vorstellungen von Indien als halbmythischem Wunderland und Betätigungsort großer Götter- und Heldengestalten (Semiramis, Herakles, Dionysos etc.) hin zu verifizierbaren und sich zum Teil Autopsie, zum Teil einheimischen Traditionen und Gewährsleuten verdankenden Informationen steht, ohne dass darüber bei ihm die alten topischen Beschreibungs- und Erklärungsmuster ganz verschwinden; weil Megasthenes zweitens als ‚Diplomat‘ in ganz besonderer Weise die Kontakte zwischen Seleukiden und Mauryas verkörpert; weil er drittens maßgeblich spätere griechisch-römische Indienbilder (etwa von Eratosthenes, Diodor, Strabon oder Arrian) mitbestimmt hat; weil viertens an seinem nur in Fragmenten erhaltenen Werk Fragen der Genrezugehörigkeit (Geografie, Ethnografie, Historiografie etc.) und Probleme der Textrekonstruktion, Quellenkritik und Überlieferungsgeschichte exemplarisch behandelt werden können; weil schließlich fünftens Fragen nach altindischen Realia durch einen Vergleich zwischen Megasthenes’ Werk und (zeitgenössischer) ‚indischer‘ schriftlicher wie archäologischer Überlieferung mit mehr Aussicht auf Beantwortung gestellt werden können.