We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies.
 
 
 
Die Keilschrifttexte des Altorientalischen Instituts der Universität Leipzig
Herausgegeben von Streck, Michael P.
series:
volume: 1
pages/dimensions: VII, 163 Seiten, 45 Tafeln, 1 Abbildung(en), 8 Tabellen - 24 × 17 cm
binding: Paperback
weight: 450
publishing date: 1. Auflage 10.2011
prices: 38,00 Eur[D] / 39,10 Eur[A] / 66,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06578-8
38,00 Eur

Im Jahr 1903 erschien bei der J. C. Hinrichs'schen Buchhandlung in Leipzig das erste Heft des ersten Bandes der Leipziger Semitistischen Studien, herausgegeben von August Fischer und Heinrich Zimmern, den beiden Direktoren des 1900 gegründeten Semitistischen Instituts. 1920 eingestellt, fand die Reihe 1931/ 32 eine kurze Fortsetzung mit dem Zusatz "Neue Folge", diesmal herausgegeben von Benno Landsberger und Hans Heinrich Schaeder. Um diese ehrwürdige Tradition fortzusetzen wurden nun die von Michael P. Streck herausgegebenen Leipziger Altorientalistischen Studien (LAOS) gegründet, deren erster Band sich den Keilschrifttexten des Altorientalischen Instituts der Universität Leipzig widmet. Das Altorientalische Institut besitzt 58 Keilschrifttexte und ein Stempelsiegel, die bislang mit wenigen Ausnahmen unveröffentlicht waren. Die Sammlung enthält Rechts- und Wirtschaftsurkunden der Ur III-Zeit, eine früh-altbabylonische Wirtschaftsurkunde, altbabylonische Rechts- und Wirtschaftsurkunden, altbabylonische Briefe, ein altbabylonisches Omenfragment und spätbabylonische Rechtsurkunden. Der Sammelband präsentiert nun erstmals eine vollständige Edition der Texte mit Transliteration, Übersetzung, Kommentar, Autografie und Fotografien. Die Einzeluntersuchungen von Hans Neumann, Michael P. Streck, Carsten Tardi, Walther Sallaberger, Takayoshi Oshima, Vincent Walter und Suzanne Herbordt werden durch eine einleitende Darstellung der Geschichte der Leipziger Sammlung ergänzt.

Loading...