Koptische Schenkungsurkunden aus der Thebais
Formeln und Topoi der Urkunden, Aussagen der Urkunden, Indices
[41]
series: IV. Reihe: Ägypten Series
volume: 41
pages/dimensions: XI, 152 Seiten, 1 Abbildung - 17 × 24 cm
language: deutsch
binding: Paperback
weight: 300
publishing date: 1. Auflage 2001
price info: 43,00 Eur[D] / 44,30 Eur[A] / 74,00 CHF
ISBN: 978-3-447-04464-6

More titles of this subject:Ancient Egypt: Law Law
   43,00 Eur
Die koptischen Schenkungsurkunden führen die aus paganer Zeit bekannte Donation an religiöse Institutionen fort. Erstmals werden die koptischen Formeln und Topoi untersucht. Dies gilt ferner für die Art des Übereigneten (Personen, Grundstücke, Fruchtpflanzen, Tiere, Gegenstände), desgleichen für die Beziehungen zwischen den Personen (Übereigner, Vertreter der Klöster, geschenkte Personen (/Hierodulen), Unterzeichner, Zeugen, Schreibhelfer,
Schreiber (/Notare). Angeschlossen sind Überlegungen zum Grund
der Schenkung, zur Art der Erkrankung übereigneter Personen und deren Heilung, zu Pflichten und Rechten/Möglichkeiten der Parteien. Letztlich ergeben sich noch bei näherer Betrachtung der Personen Modifikationen der Datierung. So wird zum ersten Mal auch untersucht, warum in einigen Urkunden neben dem Abt der Verwaltungsrat des Klosters, der Bischof und der Dioiket genannt werden, in anderen der Abt alleine das Kloster vertritt. Hieraus
und im Zusammenhang mit bestimmten Pflichten der Hierodulen lassen sich spezielle Schlüsse ziehen in Bezug auf die Lebensbedingungen aller Beteiligten, insbesondere auch auf die Zustände innerhalb des Klosters bzw. auf das Verhältnis zwischen christlicher Kirche und Staat im 8. Jahrhundert. Insgesamt gibt die Arbeit einen detaillierten Überblick zur äußeren Form, zu
Datierung und Aussagen aller Schenkungsurkunden.