We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies.
 
 
 
Felix Martin Furtwängler. Printing into Thinking
Folgen, Suiten, Zyklen
Herausgegeben von Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel / Gutenberg-Museum, Mainz
series:
volume: 91
pages/dimensions: 323 Seiten
binding: Gebunden
weight: 2350
publishing date: 1. Auflage 08.2009
prices: 39,80 Eur[D] / 41,00 Eur[A] / 69,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06084-4
39,80 Eur

Rein äußerlich betrachtet könnte man das Werk von Felix Martin Furtwängler (*1954) für das eines künstlerischen Traditionalisten halten. Denn es besteht aus gemalten Bildern und handpressengedruckten Grafiken, Mappenwerken und Künstlerbüchern. Zudem zeigt sich seine individuelle Handschrift den Expressionisten, Picasso, Klee, Dubuffet und der COBRA-Gruppe wahlverwandt. Aber das ist, wie gesagt, eine äußerliche Perspektive. Denn tatsächlich ist Furtwängler ein künstlerischer Tausendsassa: ebenso wacher Zeitgenosse wie melancholischer Romantiker, scharfer Kritiker wie heiterer Ironiker, hochbelesener Bibliophiler wie Alltagsphilosoph, seriöser Handwerker wie spielerischer Formerfinder. In der unmittelbaren Begegnung zeigt sich seine Kunst sinnlich, anspielungsreich und ambivalent - und darin hochaktuell. Doch - und darin mag er wirklich ein Traditioneller sein - geht sein künstlerisches Denken immer wieder von der Materialität der verwendeten Mittel und Techniken aus. Ihre besondere sinnliche Präsenz und ihre gestalterischen Potentiale bilden den anregenden Grund für alle subjektiven, bewussten wie intuitiven Entäußerungen des eigenen Befindens - eines empfindsamen, hoch reflektierten In-der-Welt-Seins. Bestimmte Themen, Beobachtungen, Formulierungen, entnommen dem Alltag, der Philosophie, der Literatur und anderen Bildern, werden in kleinen und großen Serien entfaltet, erzählt, zitiert, variiert, neu erfunden, teils zu wilden Capriccios vermengt. Die innere Nähe zum geschriebenen Wort hat früh seine Vorliebe für Wort-Bild-Kombinationen verstärkt, so dass es nahe lag, die freie Grafik mit dem Buchdruck zu verbinden. Die Ausstellung, erstellt in Kooperation mit dem Gutenberg Museum Mainz, der Herzog August-Bibliothek in Wolfenbüttel und der Kunsthalle Memmingen, präsentiert im „Jahr der Grafik“ das umfangreiche druckgrafische Werk des Künstlers - von der frühen Radierungsserie „Tagebuch der Angst“ (1977/78) bis hin zur jüngsten Künstlerhommage „Jackson Pollach & Felix Fortwangler. Printing into Thinking, a Trilogy“ (2007-2009).

Loading...