Der Sin-Samas-Tempel
[122]
series: Wissenschaftliche Veröffentlichungen der Deutschen Orient-Gesellschaft
volume: 122
pages/dimensions: 86 Seiten, davon 26 Tafeln, 4 Faltpläne
binding: Paperback
weight: 1000
publishing date: 10.2009
price info: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A] / 99,00 CHF
ISBN: 978-3-447-05946-6
More titles of this subject:Ancient Near East: Archaeology
   58,00 Eur
Die Geschichte des Sin-samas-Tempels in Assur läßt sich über ca. 650 Jahre archäologisch und inschriftlich mindestens seit dem 16 Jh. v. Chr. (Assur-nerari I. ca. 1515) über Tukulti-Ninurta I. 1243-1207) bis ins 9. Jh. v. Chr. (Assurnasirpal II. 883-859) verfolgen. Mehrere Gründe sprachen dafür, den Sin-samas-Tempel erneut zu bearbeiten, denn die bisherige Präsentation der Grabungsergebnisse hatte noch viele Fragen offen gelassen oder zu neuen Anlass gegeben. Außerdem waren die im Sin-samas-Tempel ergrabenen Kleinfunde bisher nicht publiziert, mit Ausnahme der in dessen Umfeld geborgenen inschriftlichen Zeugnisse, die die Identifikation als Sin-samas-Tempel möglich gemacht hatten. Der in diesem Band enthaltene Katalog verzeichnet nun alle 459 Kleinfunde aus dem Areal des Sin-samas-Tempels. Die meisten können im Abbildungsteil dokumentiert werden. Es war zudem möglich, in einem der dem Band beigegebenen Pläne die Höhenmesspunkte darzustellen. Der Autor konnte auch die in Kurzschrift vorliegenden Aufzeichnungen des Ausgräbers Walter Andrae nutzen. Als Ergebnis in diesem Band vorgelegten neuerlichen Bearbeitung liegt nun ein Rekonstruktionsvorschlag für die architektonischen Befunde vor.