Deutschlernen in Rußland und in den baltischen Ländern vom 17. Jahrhundert bis 1941
Eine teilkommentierte Bibliographie
[6]
series: Fremdsprachen in Geschichte und Gegenwart
volume: 6
pages/dimensions: LI, 399 Seiten - 24 × 17 cm
binding: Paperback
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 06.2009
price info: 76,00 Eur[D] / 129,00 CHF
ISBN: 978-3-447-05842-1
   76,00 Eur
Das Deutsche war bis zum Ende des 20. Jahrhunderts die wichtigste und am meisten gelernte und verwendete Fremdsprache bei den Russen (sowie Weißrussen und Ukrainern), den Letten und den Esten. Bei den Litauern stand das Polnische an erster Stelle. Jahrhundertelang geschah dieser Spracherwerb vor allem im mündlichen Austausch. Im 16. Jahrhundert beginnt die Produktion von Sprachlehrmaterialien, die das Deutsche und das Russische miteinander verbinden, im 17. Jahrhundert entstehen die ersten Hilfen zum Deutschlernen in den baltischen Ländern. In Livland und Estland bleibt das Deutsche bis zum ersten Weltkrieg als Sprache der Verwaltung, des höheren Schulwesens und des Wirtschaftslebens maßgeblich. Sozialer Aufstieg war dort bis ins späte 19. Jahrhundert an die Beherrschung des Deutschen gebunden. In Russland wird das Deutsche im 18. Jahrhundert zur Bildungssprache. Der Band dokumentiert die Glossare, Gesprächsführer, Sprachlehrbücher, Lerngrammatiken und Wörterbücher, die das Deutsche mit diesen Sprachräumen verbindet. Das verwendete Dokumentationsschema hat sich bereits bei den Vorgängerarbeiten* zu den böhmischen Ländern und zu Polen bewährt. *Helmut Glück, Konrad Schröder Deutschlernen in den polnischen Ländern vom 15. Jahrhundert bis 1918 Eine teilkommentierte Bibliographie 2007. XLVIII, 271 Seiten, gb ISBN 978-3-447-05471-3