Wiener Slavistisches Jahrbuch. Neue Folge 4, 2016
[4 (2016)]
volume: 4 (2016)
pages/dimensions: VIII, 289 pages, 1 ill., 14 diagrams, 6 tables - 24,0 x 17,0 cm
language: Deutsch, Englisch, Russisch, Bulgarisch
binding: Paperback
weight: 573
publishing date: 1. Auflage 20.09.2016
price info: 54,00 Eur[D] / 55,60 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10663-4
More titles of the journal:Wiener Slavistisches Jahrbuch
978-3-447-10663-4Buchausgabe / printed Version54,00 Eur
978-3-447-19543-0E-Book (pdf)54,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
An der Schnittstelle zwischen den Kulturen mehrerer Areale in Ost-, Mittel- und Südosteuropa gelegen, kann die Wiener Slavistik auf eine lange Tradition internationaler Forschungen zurückblicken. Ihr Publikationsorgan, das Wiener Slavistische Jahrbuch, wurde bereits vor mehr als sechs Jahrzehnten gegründet. Im Einklang mit der traditionsreichen Rolle der Wiener Slavistik soll die Fachzeitschrift neu positioniert werden. Seit Band 1 (2012/2013) erscheint sie als Neue Folge im Harrassowitz Verlag. Das WSJ veröffentlicht Originalbeiträge aus allen Gebieten der Slavistik, die in einem Peer-Review-Verfahren ausgewählt werden. Dem Editorial Board gehören neben einem Gremium der Professoren am Institut für Slawistik der Universität Wien namhafte Fachkollegen an. Publikationssprachen sind Deutsch, Englisch und Russisch.

Aus dem Inhalt (insgesamt 26 Beiträge):
Maria Slavtscheva: Zwischen dem Ausgesprochenen und Verschwiegenen: Ivan S. Turgenevs Asja und Arthur Schnitzlers Fräulein Else
Tatjana Hofmann: (Über-)Schreiben sowjetischer Kindheiten in Texten von Taras Prochas’ko, Igor’ Klech und Anastasija Afanas’eva
Lindsay Ceballos: From the Correspondence of Roman Jakobson and Father Georges Florovsky
Fedor Poljakov & Carmen Sippl: Rossica im Programm des Amalthea-Verlages der 1920er-1940er-Jahre
Mirja Lecke: Tagungsbericht „Russland und Georgien nach dem Imperium: Kulturelle und literarische Aspekte“
František Čermák: Czech Studies in Hungary: From Its Modern Beginnings to Present Time (1955-2015)
Andrei Ustinov: The Legacy of Russian Formalism and the Rise of the Digital Humanities