We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Die Risala fi l-Hawass des Ibn al-Gazzar
Die arabische Vorlage des Albertus Magnus zugeschriebenen Traktats De mirabilibus mundi
editor(s): Käs, Fabian
contributor(s): Kommentiert von Käs, Fabian; Übersetzt von Käs, Fabian;
series:
volume: 79
pages/dimensions: X, 120 Seiten
language: Arabisch, Deutsch
binding: Einband - flex.(Paperback)
dimensions: 14,50 × 22,00 cm
weight: 250g
edition: 1. Auflage
publishing date: 04.01.2012
prices: 44,00 Eur[D] / 45,30 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-06679-2
978-3-447-06679-2
Printed Version
44,00 Eur
978-3-447-19110-4
E-Book (pdf)
44,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Auf antiken Vorbildern aufbauend entstand bei den Arabern des Mittelalters eine eigene Literaturgattung über die sympathetischen Eigenschaften der Naturgegenstände. Analog zur Wirkung des Magneten auf das Eisen schrieb man vielen Tieren, Pflanzen und Steinen okkulte Fähigkeiten und Heilkräfte zu. Auch der berühmte Arzt Ibn al-Ǧazzar († 980 n.Chr.) verfasste ein Werk dieses Genres. Es besteht aus einer theoretischen Einleitung über die Möglichkeit der Existenz derartiger Hawass und einer Aufzählung von über hundert sympathetischen Wirkungen.
Das arabische Original der Risala fi l-Hawass, von der eine lateinische und eine hebräische Übersetzung bekannt sind, galt lange als verloren. Fabian Käs legt nun erstmals eine Edition des arabischen Textes mit einer deutschen Übersetzung und einem ausführlichen Kommentar vor, der Parallelen in der arabischen Literatur zusammenstellt und sich besonders der Frage nach dem antiken Ursprung der sympathetischen Vorstellungen widmet. Etwa die Hälfte der beschriebenen Wirkungen kann dabei bereits in der griechisch-römischen Literatur nachgewiesen werden. Zudem gelingt Käs erstmals der Nachweis, dass die lateinische Übersetzung von Ibn al-Ǧazzars Sendschreiben die Hauptquelle für ein spätmittelalterliches Werk namens De mirabilibus mundi war, das vielfach dem Albertus Magnus zugeschrieben wurde. Dieses weit verbreitete Buch basiert fast vollständig auf der Risala fi l-Hawass sowie auf einem pseudo-platonischen Zauberbuch namens Kitab an-Nawamis, das in der abendländischen Überlieferung stets zusammen mit Ibn al-Ǧazzar tradiert wird.

Loading...