Die Polonisierung der Stadt Posen nach 1918 und 1945
Im Spannungsfeld von Region und Nation
[23]
series: Studien zur Sozial- und Wirtschaftsgeschichte Ostmitteleuropas
volume: 23
pages/dimensions: XIV, 298 Seiten, 14 Abbildung(en)
binding: Paperback
weight: 750
publishing date: 1. Auflage 01.2013
price info: 56,00 Eur[D] / 57,60 Eur[A] / 74,90 CHF
ISBN: 978-3-447-06755-3
978-3-447-06755-3Buchausgabe / Printed Version56,00 Eur
978-3-447-19118-0E-Book (pdf)56,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Die Lokalgeschichte der Stadt Posen/ Poznan wurde wesentlich von den konkurrierenden Nationalismen des 19. und 20. Jahrhunderts geprägt: Sowohl Polen als auch Deutsche erhoben Anspruch auf die Stadt, die mehrfach ihre staatliche Zugehörigkeit wechselte.
Gegenstand von Anna Moskals Untersuchung sind Polonisierungsprozesse in Posen während der Zwischenkriegszeit und in der Nachkriegszeit bis zur Mitte der 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. Der Schwerpunkt der Darstellung liegt dabei auf der kulturellen Aneignung des deutschen historischen Erbes durch die polnische Mehrheitsbevölkerung. Moskal zeigt, dass diese Aneignungsprozesse nicht nur durch die zwischenstaatlichen deutsch-polnischen Beziehungen, sondern auch durch innenpolitische Faktoren, etwa das Spannungsverhältnis zwischen Posen und der Hauptstadt Warschau, geprägt wurden. Die Ergebnisse der Untersuchung beruhen auf drei Fallstudien: dem Wandel der Posener Oper, der bis heute größten Internationalen Messe in Polen sowie den früheren Friedhöfen der katholischen, evangelischen und jüdischen Stadtbevölkerung. Damit wird zugleich ein neuer Zugang zur Stadt- und Kulturgeschichte Ostmitteleuropas eröffnet.