Historische Geographie und Digital Humanities
Eine Fallstudie zum spätbyzantinischen und osmanischen Makedonien
series: PELEUS
volume: 061
pages/dimensions: 221 S. - 48 Abb., 1 Diagramm, 36 Karten, 21 Tabellen - 24,0 x 17,0 cm
language: Deutsch
binding: gebunden
weight: 750
publishing date: 1. Auflage 2014
price info: 32,00 Eur[D] / 32,90 Eur[A] / 42,90 CHF
ISBN: 978-3-447-06950-2
More titles of this subject:Byzantium: Archaeology Byzantium: History
   32,00 Eur
Auf der Grundlage von TIB 16 stellt Mihailo Popović am Beispiel ausgewählter Flusstäler im nördlichen Makedonien ein innovatives Modell zur Weiterentwicklung der historisch-geographischen Erforschung des Byzantinischen Reiches vor. Ausgehend von siedlungstheoretischen Überlegungen kann durch die Anwendung einer modifizierten Version der „Central Place Theory“ die räumliche Ausgestaltung bzw. Differenzierung der Region vom 13. bis 16. Jahrhundert sichtbar gemacht werden. Darüber hinaus lassen sich Daten zu Wüstungsprozessen, Kolonisation und Siedlungskontinuität herauslesen und die in schriftlichen Quellen und toponomastischen Befunden greifbare Bedeutung der Weidewirtschaft bei der Nutzung von vermeintlichem „Niemandsland“ erfassen. In einem zweiten Schritt zeigt Popović auf, wie sich der Informationsgehalt mittelalterlicher schriftlicher Quellen und archäologischer Befunde sinnvoll durch neuzeitliche Archivalien des 19. Jahrhunderts, durch Surveys vor Ort und auch durch den Einsatz des Global Positioning System (GPS) und der Geoinformatik bereichern lässt, beispielsweise in Bezug auf den Verlauf von Verkehrswegen. Ausgehend von den GPS-Wegpunkten, die während der Surveys vor Ort eingemessen wurden, kann zudem eine tiefergreifende Auswertung des Zentralitätsfaktors von Siedlungen mittels historisch-geographischer Netzwerkanalyse präsentiert werden.
Popovićs Monographie verbindet so eine lange Kette historisch-geographischer Forschungstätigkeit an der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, indem er sie ausgehend von der bewährten Methode der TIB durch gezielte Anwendung neuer Siedlungstheorien und Geoinformatik ergänzt und einen neuen in Richtung GIS, GIS-Datenbanken und verstärkte Internetpräsenz führenden Weg vorschlägt.