Die Sthānakavāsī Jaina Orden in Nordindien
Protestantische und Post-Protestantische Jaina-Reformbewegungen
[64]
series: Studies in Oriental Religions
volume: 64
pages/dimensions: Ca. 550 S. 24 × 17 cm
language: deutsch
binding: Paperback
weight: 0
publishing date: 12.12.2018
price info: 98,00 Eur[D] / 100,80 Eur[A] / 129,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06714-0

More titles of this subject:India: Religion Religions
   98,00 Eur
Die Wandermönche und Nonnen der indischen Jaina-Tradition gehören zu den ältesten bekannten monastischen Traditionen der Welt. Sie bilden den institutionellen Kern der klassischen vierfachen Gemeinde von Mönchen und Nonnen auf der einen und von männlichen und weiblichen Laien auf der anderen Seite. Die heute noch existierenden Orden gehen auf den letzten Furtbereiter zurück, den Propheten Vardhamāna, genannt „Mahāvīra“ (großer Held), der vor etwa 2500 Jahren in der Region des heutigen Bihar die Weltentsagung und ein Leben der absoluten Gewalt- und Besitzlosigkeit als Weg der Erlösung der unsterblichen Seele aus den Verstrickung der Welt des Leidens aufzeigte. Mittlerweile ist die Jaina-Tradition in zwei Denominationen gespalten, die der Śvetambara, der weiß gekleideten Mönche, und die der Digambara, der nackten Mönche, und ihrer Laienanhänger. Jede der beiden Denominationen ist in eine Vielzahl von Sekten untergliedert, darunter auch reine Laienbewegungen.
Etwa 30 Prozent aller heutigen Jaina folgen der Sthānakavāsī-Tradition. Dennoch wird in der nicht-indischen Literatur fast nichts über die Sthānakavāsī berichtet. Peter Flügel stellt mit seiner ausführlichen Studie erstmals die Geschichte, Lehre und Lebensformen der Sthānakavāsī-Orden in Nordindien vor. Dabei verknüpft die Darstellung eine detailreiche mikrohistorische Analyse mit einer religions-soziologischen Untersuchung und bietet sowohl für die Südasienforschung als auch für Erforschung der großen Traditionen der Weltreligionen unverzichtbare Informationen über die Jaina-Reformbewegungen.