Der Orden in der Lehre
Zur religiösen Deutung des Sangha im frühen Buddhismus
[47]
series: Studies in Oriental Religions
volume: 47
pages/dimensions: 278 Seiten, 17 × 24 cm
language: deutsch
binding: kartoniert
weight: 480
publishing date: 1. Auflage 2000
price info: 49,00 Eur[D] / 50,40 Eur[A] / 84,00 CHF
ISBN: 978-3-447-04284-0

More titles of this subject:Japan: Religion Oriental religions
   49,00 Eur
Der Sangha, die vom Buddha gegründete Asketengemeinschaft, spielt bereits in den frühesten buddhistischen Texten eine zentrale Rolle. In dieser Gemeinschaft wird eine Lebensform praktiziert, die nach Aussage des vollkommen erwachten Lehrers das ideale Umfeld bietet, um zur Erkenntnis des Weltgesetzes und damit zur endgültigen Befreiung aus dem Daseinskreislauf zu gelangen. Der Sangha hat außerdem die Aufgabe, die Lehre des Buddha zu bewahren und weiterzugeben. Schon früh und bis heute ist er neben dem Buddha und seiner Lehre eines der drei Juwele, zu denen man Zuflucht nimmt, wenn man sich dem Buddhismus zuwendet. In dieser Arbeit wird untersucht, wie der Sangha in frühen buddhistischen Lehrtexten religiös gedeutet wird und welche Stellung er damit in der buddhistischen Lehre einnimmt.