Eine neue Prägung
Innovationspotentiale von Münzen in der griechisch-römischen Antike
Herausgegeben von Eckhardt, Benedikt / Martin, Katharina
series: Philippika - Altertumswissenschaftliche Abhandlungen / Contributions to the Study of Ancient World Cultures
volume: 102
pages/dimensions: VII, 220 Seiten, 85 Abb., 4 Tabellen; 24,00 x 17,00 cm
language: Deutsch
binding: Einband - flex.(Paperback)
weight: 490
publishing date: 23.11.2016
price info: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10705-1
978-3-447-10705-1Buchausgabe / Printed Version58,00 Eur
978-3-447-19574-4E-Book (pdf)58,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
„Eine neue Prägung“ - so nennt Aristophanes im vom Krieg gezeichneten Athen Ende des 5. Jahrhunderts v.Chr. nicht nur die neuen Bronzemünzen, die durch einen Silberüberzug „echtes“ Geld durchschaubar imitierten. Auch neue Bürger, denen man zu viele politische Rechte eingeräumt hatte, und neue Götter, die von Intellektuellen gegen die althergebrachte athenische Religion in Stellung gebracht wurden, bezeichnete er so. Die antike Komödiensprache fand also Wege, das komplexe Zusammenspiel von Innovationen in der Münzprägung, der Politik und der Religion zu erfassen. Den zunehmend spezialisierten Altertumswissenschaften gelingt das nicht immer. Dieses Buch begibt sich auf die Spuren der attischen Komödie und übersetzt die von Aristophanes herangezogenen Metaphern in ein wissenschaftliches Programm. Es versammelt die Beiträge einer Münsteraner Tagung, die dem Problem der vielschichtigen, den Zeitgenossen nicht immer ganz geheuren Innovationskraft des Münzgeldes gewidmet war. Aus verschiedenen Perspektiven, stets jedoch anhand von konkreten Fallbeispielen, wird gezeigt, wie Münzen in der Antike als Botschafter von Innovationen dienten (und als Medium die Botschaft selbst prägten), wie sie die Entstehung neuer gesellschaftlicher Praktiken beförderten und welche - oft unvorhersehbaren - Wirkungen sie auf außerökonomischen Feldern haben konnten.