We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Tamcke, Martin
Christliches Leben in islamischer Welt
Exemplarische Erkundungen und west-östliche Interaktionen. Ausgewählte Vorträge und Aufsätze 2003–2018
editor(s): Schlarb, Egbert
pages/dimensions: 288 Seiten
language: Deutsch
binding: Buch (Paperback)
dimensions: 170,00 × 240,00 cm
weight: 564g
publishing date: 07.05.2020
prices: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11426-4
978-3-447-11426-4
Printed Version
58,00 Eur
978-3-447-19988-9
E-Book (pdf)
58,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Rückschau und Zusammenschau geschehen an wichtigen Wegestationen. Für den in Göttingen lehrenden Theologen, Ökumeniker und Orientalisten Martin Tamcke sind der anstehende 65. Geburtstag sowie das bevorstehende Ende seiner Zeit als aktiver Hochschullehrer 2021 zweifelsohne eine solche Station. Was wäre da angemessener, als eine Auswahl und Dokumentation seiner Kernforschungsgebiete zu präsentieren?
Die Zusammenschau Tamckes zentraler Themen vereint bevorzugt Beiträge, die sich an breitere Zuhörerkreise richten. Weitere Aufsätze dokumentieren das Profil seiner auf die (Er-)Forschung zielenden Arbeiten. Sie alle zeugen von Tamckes Verankerung im Lehrgeschehen und dem vielfältigen Austausch in einer großen, immer auch internationalen Studierendengemeinschaft, aber natürlich auch von dem regen Kommunikationsgeschehen mit Kolleginnen und Kollegen rund um den Globus. Leider konnten aus Platzgründen seine eher theoriebezogenen Arbeiten etwa zu Begegnung, Interkulturalität und Transkulturalität in diesem Band nicht berücksichtigt werden. Die hier – in chronologischer Abfolge des Erscheinens – vorgelegte Auswahl seiner Aufsätze versteht sich daher auch als eine Einladung, in Tamckes viel umfassenderem Œuvre zu stöbern, in welchem deutlich wird, dass er seine Forschung zum Orient nicht nur um des Orients willen betreibt, sondern auch, um westlicher Selbstreflexivität in der Interaktion mit dem Orient dienlich zu sein.

Loading...
×