Die jüngere Translatio s. Dionysii Areopagitae
[80]
Lukas, Veronika
series: Monumenta Germaniae Historica - Scriptores rerum Germanicarum in usum scholarum separatim editi
volume: 80
pages/dimensions: VIII, 619 Seiten, Diagramm(e) - 22,7 × 15 cm
binding: Leinen
weight: 1100
publishing date: 1. Auflage 02.2014
price info: 80,00 Eur[D] / 82,30 Eur[A] / 109,00 CHF
ISBN: 978-3-447-10041-0
More titles of this subject:Religions
   80,00 Eur
Um die Mitte des 11. Jahrhunderts traten die Mönche von St. Emmeram in Regensburg mit der Behauptung hervor, in ihrem Kloster hätten sich die vollständigen Reliquien des heiligen Dionysius gefunden, des Areopagiten, Märtyrerbischofs von Paris und französischen Nationalheiligen. Dieser Vorstoß, von dem sie sich wohl eine größere Attraktivität des Klosters erhofften, scheint schnell bis nach Paris selbst Widerspruch erregt zu haben. In St. Emmeram sah man sich deshalb gezwungen, die eigenen Ansprüche nach und nach mit einem ganzen Komplex von gefälschten Dokumenten, Urkunden, Inschriften, Reliquien und literarischen Texten zu untermauern. Ein Glanzstück darunter stellt die jüngere Translatio s. Dionysii dar, die in diesem Band erstmals aufgrund der Originalhandschrift ediert und durch eine deutsche Übersetzung zugänglich gemacht wird. Der schon länger als Textzeuge bekannte, aber noch nie systematisch ausgewertete Codex Clm 17142 der Bayerischen Staatsbibliothek aus dem 11. Jahrhundert erweist sich bei näherer Betrachtung als Autorexemplar, in dem der unbekannte Verfasser des Translationsberichtes die Spuren einer gründlichen Überarbeitung des ganzen Textes hinterlassen hat, und lässt so die Rekonstruktion zweier Textfassungen zu. Sowohl für die Entstehung des ganzen Fälschungskomplexes wie für die dahinterliegenden Motive ergeben sich damit neue Perspektiven. Die Edition bietet nicht nur neue Bausteine zur Geschichte Regensburgs, sondern auch Einblicke in das Vorgehen einer mittelalterlichen Fälscherwerkstatt.