Einbahnstraße oder „die heilige Brücke“?
Jüdische Musik und die europäische Musikkultur
[14]
Herausgegeben von Klokova, Antonina / Nemtsov, Jascha
series: Jüdische Musik - Studien und Quellen zur jüdischen Musikkultur
volume: 14
pages/dimensions: VIII, 293 Seiten, 67 Abb., 2 Tabellen - 24 × 17 cm
language: englisch, deutsch
binding: Einband - flex.(Paperback)
weight: 597
publishing date: 22.06.2016
price info: 38,00 Eur[D] / 39,10 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10633-7
More titles of this subject:19/20th Centuries Jewish Studies Musicology
978-3-447-10633-7Buchausgabe / printed version38,00 Eur
978-3-447-19480-8E-Book (pdf)38,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Der von Antonina Klokova und Jascha Nemtsov herausgegebene Band präsentiert Aufsätze von Musikwissenschaftlern und Historikern, die die jüdische Musikkultur aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten. Der Schwerpunkt ist dabei die jüdische Musik im europäischen kulturellen Kontext. Der von Eric Werner geprägte Ausdruck der „sacred bridge“, der sich auf Wechselwirkungen der jüdischen und der frühchristlichen Musik bezieht, wird dabei in seiner Gültigkeit für die gesamte jüdische Kulturgeschichte hinterfragt. Jüdische Musik ist keine exotische Kultur, sondern zum großen Teil ein wesentlicher Bestandteil der europäischen Musik. Sie wird als offenes Phänomen behandelt, das vielfältige Einflüsse aufnahm, aber auch Impulse an die nichtjüdische Umgebung gab. In Zeiten der Verfolgung und Ausgrenzung wurde dieser gegenseitige Austausch jedoch auf eine „Einbahnstraße“ reduziert. Während die Juden durchgehend an einem kulturellen Transfer interessiert waren, wurde ihre eigene Kultur zeitweise kaum wahrgenommen.

Insgesamt bietet dieser interdisziplinär angelegte Sammelband ein breites und facettenreiches Bild der jüdischen musikalischen Kultur vor allem in Ost- und Mitteleuropa in ihrem kulturhistorischen Kontext - eines Gebiets also, das zu einem großen Teil immer noch als Desideratum zu bezeichnen ist. Die Publikation leistet somit einen wichtigen Beitrag zur Erforschung und Wiedergewinnung dieser teilweise verloren gegangenen musikalischen Kultur für das heutige Kulturleben.