We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Kärger, Brit
Leben in der amurritischen Welt
Nomaden und Sesshafte im Reich von Mari im 19. und 18. Jahrhundert vor Christus
series:
volume: 68
pages/dimensions: XVI, 400 Seiten
language: Deutsch
binding: Buch (Hardcover)
dimensions: 17,00 × 24,00 cm
weight: 900g
edition: 1. Auflage
publishing date: 07.01.2014
prices: 78,00 Eur[D] / 80,20 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10130-1
978-3-447-10130-1
Printed Version
78,00 Eur
978-3-447-19317-1
E-Book (pdf)
78,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Zu den Schätzen der Weltgeschichte gehört zweifellos das Palastarchiv von Mari, das es ermöglicht, Informationen aus der Binnenperspektive der nach antiken Schriftquellen im 3. und 2. Jt. v.Chr. am Mittleren Euphrat und an seinen Nebenflüssen beheimateten amurritischen Bevölkerung zu gewinnen. Die Aufzeichnungen des Archivs enden mit der Zerstörung der einst mächtigen Handelsmetropole und Herrscherresidenz Mari durch ?ammurabi von Babylon. Größtenteils stammen die Dokumente aus der Zeit um 1810–1762 v.Chr, doch trotz der relativ kurzen Zeitspanne geben die in akkadischer Sprache verfassten Texte einen detaillierten Einblick in die amurritische Lebenswelt und stellen gleichzeitig eine der wichtigsten antiken Quellen für den Nachweis von Nomaden im Vorderen Orient dar.
Die vorliegende Arbeit basiert auf der Auswertung von ca. 800 Texten, die Angaben zu den Stämmen der Amurriter – Sim?al, Yamin, Sutu, Yamut-ba?al und Num?a – und den ?anäern enthalten. Das Hauptaugenmerk liegt auf der detaillierten Darstellung der Stämme, zu der die Organisation, die Siedlungs- und Nutzungsräume, die ökonomischen Strategien und das Zusammenspiel von Nomaden und Sesshaften ebenso gehören wie auch die Beziehungen der Stämme untereinander und die Kontakte zu den Großmächten der altorientalischen Welt.

Loading...