We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies.
 
 
 
Jahrbuch Polen
Schwerpunkt: Religion
Deutsches Polen-Institut Darmstadt
journal:
series:
volume: Band 20 (2009)
pages/dimensions: 220 Seiten - 24 × 17 cm
binding: Paperback
publishing date: 1. Auflage 04.2009
prices: 11,80 Eur[D] / 12,20 Eur[A] / 21,30 CHF
ISBN: 978-3-447-05930-5
11,80 Eur

Abonnementpreis EUR 9,00
»Die Polen sind mit der katholischen Religion nicht nur geistig und ethisch, sondern auch kulturell verbunden. Am wenigsten jedoch politisch. Das, was Politiker, Journalisten und Funktionäre aufregt, muss die katholischen Massen nicht interessieren. Die Kirche rangiert zwar in den Umfragen weit oben, aber nicht als Kraft, die sich politisch engagiert, sondern als moralische Vermittlerin, Wächterin und Lehrerin des christlichen Wertesystems sowie als Fürsprecherin und Betreuerin der Schwachen und Bedürftigen.«
(Adam Szostkiewicz)
»Es ist nicht der Anteil der Jugendlichen, die sich zum Glauben bekennen, welcher den Seelsorgern schlaflose Nächte bereitet, sondern die große Diskrepanz zwischen jenen
Bekenntnissen und den täglichen Lebensentscheidungen.«
(Grzegorz Pac)
»Polen ist ein Land, in dem sich die den Frauen in der römischkatholischen Kirche zugedachten Rollen, Wirkungskreise und Rechte leichter in den Kirchendokumenten wiederfinden als im Gemeindeleben selbst.«
(Monika Waluoe)
»Ich denke, dass Ökumene in jeder Dimension sehr viel Zeit verlangt. Das zu akzeptieren fällt schwer, denn es ist nur zu natürlich, dass man sofortige und bedeutende Ergebnisse erwartet. Wer aber nicht versteht, dass gerade auf diesem Feld ein solcher schneller Effekt nicht möglich ist, kann schnell die Lust daran verlieren. Für mich ist die Ökumene eine große Schule der Geduld.«
(Ireneusz Lukas im Gespräch mit Maja Jaszewska)

Hier finden Sie eine Rezension zu dem Titel.

Loading...