We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Schneider, Hanns
Die Parteien Serbiens im Wandel
Der Einfluss europäischer Parteifamilien und deutscher politischer Stiftungen
series:
volume: 7
pages/dimensions: 220 Seiten
language: Deutsch
binding: Buch (Paperback)
dimensions: 17,00 × 24,00 cm
weight: 450g
edition: 1. Auflage
publishing date: 09.01.2013
prices: 42,00 Eur[D] / 43,20 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-06982-3
978-3-447-06982-3
Printed Version
42,00 Eur
978-3-447-19153-1
E-book (pdf)
42,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Politische Parteien sind die Schnittstelle zwischen Staat und Gesellschaft und übernehmen bei der Transformation des politischen Systems vielfältige Funktionen. Nach dem Sturz Miloševićs im Jahr 2000 waren auch die Parteien Serbiens mit eben dieser Aufgabe konfrontiert. Zahlreiche politische Parteien und Gruppierungen mussten das Land umgestalten, demokratisieren und wieder in die internationale Gemeinschaft eingliedern. Dabei wurden sie auch von externen Akteuren wie den deutschen politischen Stiftungen mit der Vermittlung von Wissen und Erfahrungswerten unterstützt. Gleichzeitig suchten auch die europäischen Parteifamilien serbische Partner, um diese in ihre Organisationen einzubetten.
Hanns Schneider untersucht in seiner Studie die Bedingungen und Erfolge der Beeinflussung serbischer Parteien durch europäische Parteifamilien und deutsche politische Stiftungen anhand von Experteninterviews und offiziellen Parteidokumenten. Dabei werden vier relevante Parteien betrachtet: Die Demokratische Partei (DS), die Demokratische Partei Serbiens (DSS), die Liberaldemokratische Partei (LDP) und die Sozialistische Partei Serbiens (SPS). Die Parteien werden hinsichtlich ihrer Struktur, Programmatik und internationalen Anbindung analysiert, was wiederum Rückschlüsse auf die Kooperationsfähigkeit und den Willen zur Zusammenarbeit auf beiden Seiten zulässt.

Loading...
×