Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
Die Handschriften 8° Cod 1-232
Beschrieben von Juliane Trede und Wolf Gehrt
[Band 8]
series: Augsburg: Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg
volume: Band 8
pages/dimensions: XXXII, 461 Seiten, 27 × 18 cm
binding: Paperback
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 09.2011
price info: 148,00 Eur[D] / 162,50 Eur[A] / 250,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06475-0

Sequence
   148,00 Eur
Mit dem achten Band der Handschriftenkataloge der Staats- und Stadtbibliothek Augsburg, wird die Katalogisierung des allgemeinen Fonds mit seinen mehr als 1150 Handschriften abgeschlossen. Die 191 zur Hälfte mittelalterlichen und frühneuzeitlichen Handschriften aus 199 Bänden im Oktavformat wurden von Juliane Trede und Wolf Gehrt beschrieben. Mehr als 80 der Bände stammen aus dem Benediktinerkloster St. Ulrich und Afra in Augsburg, in dem sich in der Zeit um 1500 für die Konventualen Veit Bild, Sigismund Lang, Johannes Mickel und Clemens Sender kleine Privatbibliotheken rekonstruieren lassen, die ihre geistigen Interessen und Lesegewohnheiten offenlegen. Andere Handschriften aus St. Ulrich und Afra stehen im Zusammenhang mit den Reformbemühungen des Klosters im 15. Jahrhundert. Weitere Augsburger Provenienzen sind neben der 1537 gegründeten Augsburger Stadtbibliothek und dem Evangelischen Kolleg das Jesuitenkolleg St. Salvator, die Augustiner-Chorherrenstifte Heilig Kreuz und St. Georg, das Dominikanerkloster St. Magdalena und das Franziskaner-Oberservanten-Kloster Heilig Grab. Die Handschriften aus den Benediktinerklöstern Benediktbeuren und Irsee, der Benediktiner-Fürstabtei Kempten und dem Mindelheimer Jesuitenkolleg sind hingegen Säkularisationsgut aus Bayerisch Schwaben außerhalb von Augsburg.