We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Lämmerhirt, Kai
Die sumerische Königshymne Šulgi F
series:
volume: 9
pages/dimensions: 160 Seiten
language: Deutsch
binding: Buch (Hardcover)
dimensions: 21,00 × 29,70 cm
weight: 900g
edition: 1. Auflage
publishing date: 01.01.2013
prices: 74,00 Eur[D] / 76,10 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-06836-9
978-3-447-06836-9
Printed Version
74,00 Eur
978-3-447-19126-5
E-book (pdf)
74,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Kein anderer mesopotamischer Herrscher wurde so sehr gepriesen wie Šulgi von Ur (2094−2047 v.Chr.). Die zu seinem Ruhm verfassten Hymnen, von denen mehr als 30 ganz oder teilweise überliefert sind, galten schon im antiken Mesopotamien als exemplarische Vertreter der Gattung. Obwohl sich die moderne Forschung intensiv mit Šulgi beschäftigt hat, liegen für viele der auf ihn gedichteten Hymnen bis heute keine modernen Editionen vor. Dies gilt besonders für jene Kompositionen, die wie die Hymne Šulgi F einen Umfang von mehr als 300 Zeilen haben.
In Šulgi F wird nach einem umfangreichen Aufgabenkatalog für den mesopotamischen Herrscher die Berufung Šulgis durch den Stadtgott Nanna und dessen Reise von Ur nach Nippur geschildert, auf der er beim Hochgott Enlil die Bestätigung des von ihm erwählten Herrschers Šulgi erwirkt. Der Rest der Hymne ist nur fragmentarisch erhalten und ganz dem Preisen des Herrschers gewidmet. Mit Band 9 der „Texte und Materialien der Frau Professor Hilprecht Collection of Babylonian Antiquities“ wird die zwischen Hymnus und Epos oszillierende Dichtung erstmals auf der Grundlage sämtlicher bislang bekannter Texte vollständig ediert, übersetzt und kommentiert. In einer ausführlichen Einleitung werden zudem ein grundlegender Forschungsbericht und eine Inhaltsangabe der Dichtung gegeben und Datierungsfragen sowie der „Sitz im Leben“ diskutiert.

Loading...
×