Die Träume der Schulweisheit
Leben und Werk des ʿAlī b. Muḥammad al-Ǧurǧānī (gest. 816/1413)
[86]
series: Abhandlungen für die Kunde des Morgenlandes
volume: 86
pages/dimensions: VIII, 146 S.
binding: Englisch Broschur
weight: 300
publishing date: 1. Auflage 03.2013
price info: 44,00 Eur[D] / 45,30 Eur[A] / 58,90 CHF
ISBN: 978-3-447-06821-5
   44,00 Eur
Die Forschung hat sich in letzter Zeit verstärkt der „Schulweisheit“ zugewandt, die an den islamischen Bildungsstätten der Vormoderne, vor allem im iranischen Raum, gelehrt wurde. Das Wort „Schulweisheit“ ist dabei der Tieck-Schlegel'schen Shakespeare-Übersetzung entnommen, in der es in der Bedeutung der englischen „philosophy“ verwendet wird. Aber an den Madrasen ging es nicht nur um Philosophie oder Scholastik. Vielmehr wurde ein breites Spektrum von Wissenschaften angeboten, das damals noch nicht von mehreren Spezialisten verwaltet wurde, sondern im Unterricht häufig in den Händen eines einzigen Universalgelehrten lag. Man„träumte“davon, unter Zuhilfenahme der Logik und anderer didaktisch einsetzbarer Metawissenschaften, die einzelnen Disziplinen in eine große Einheit zu zwingen.
Josef van Ess untersucht die Träume der Schulweisheit am Beispiel eines Gelehrten aus dem Übergang zur Timuridenzeit, dessen Biographie bisher weitgehend im Dunkeln lag. Dabei zeigt sich, dass ʿAlī b. Muḥammad al-Ǧurǧānī selbstredend auch anderen „Träumen“ folgte. Sein Leben war manchen Zwängen unterworfen und das allgemeine Erziehungs- bzw. Bildungsideal ließ sich nicht immer mit dem persönlichen Lebensideal zur Deckung bringen. Auch wenn al-Ǧurǧānī keine große Karriere machte, so wirkte doch sein Arbeitsstil über Jahrhunderte nach und seine Nachkommen profitierten von seinem Ruhm bis in unsere Zeit hinein.