Geschlechterpluralismus im Buddhismus
Geschlechterpluralismus im Buddhismus
[66]
series: Studies in Oriental Religions
volume: 66
pages/dimensions: 273 Seiten, Tabelle(n)
binding: Paperback
weight: 660
publishing date: 1. Auflage 02.2013
price info: 58,00 Eur[D] / 59,70 Eur[A] / 77,90 CHF
ISBN: 978-3-447-06854-3
More titles of this subject:Buddhism Religions
978-3-447-06854-3Buchausgabe / Printed Version58,00 Eur
978-3-447-19130-2E-book (pdf)58,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Die Kategorien der gegenwärtigen Sexual- und Geschlechterforschung wie z.B. Hetero- und Homosexualität, Transsexualität oder Transgender sind relativ moderne Konzepte, die sich im Verlauf der Geschichte des Abendlandes aus einer meist religiös begründeten Dichotomie von Mann und Frau sowie sexuellen Normen herausgebildet haben. Dieses unter biblisch-christlichem Einfluss und Legitimation entstandene Geschlechtermodell durchdringt häufig wie selbstverständlich wissenschaftliche Diskurse. Aus religions- und kulturvergleichender Perspektive stellt sich jedoch die Frage, inwiefern diese Kategorien und Konzepte auch auf nicht christlich-abendländisch geprägte historische und kulturelle Kontexte angewendet werden können.
Céline Grünhagen geht dieser Frage in ihrer Studie zur Tragweite westlicher Wissenschaftskonstruktionen am Beispiel frühbuddhistischer Quellen zum einen, zum anderen am Geschlechtermodell des theravādabuddhistischen Thailand kritisch nach. Die unterschiedlichen Geschlechter und Sexualitäten werden dafür in ihrem je eigenen historischen und kulturellen Rahmen, also auch in ihrer religiösen und sozialpolitischen Bewertung systematisch vorgestellt. In den frühbuddhistischen/altindischen Quellen sind dies neben Männern und Frauen Paṇḍakas und Ubhatobyañjanakas/Hermaphroditen, in Thailand Kathoeys, Gays, Toms und ying-rak-ying. Daraus ergibt sich sowohl ein differenzierter Blick auf Geschlechter und Sexualitäten, der über das dichotome Modell des Abendlands hinausgeht, als aber auch die Erkenntnis, dass bei der Anwendung westlicher Kategorien auf andere kulturelle Kontexte mit größerer Vorsicht vorgegangen werden und die Kategorien selbst gegebenenfalls überdacht werden sollten.