We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies.
 
 
 
Rigler, Sibille
„Picking up the Pieces“ - Woody Allens intertextueller Dialog mit der russischen Literatur
series:
volume: 58
pages/dimensions: VIII, 264 Seiten, 1 Abb. - 24 × 17 cm
language: deutsch
binding: Englisch Broschur
weight: 550
publishing date: 1. Auflage 05.2013
prices: 59,00 Eur[D] / 100,80 Eur[A] / 129,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06941-0
978-3-447-06941-0 Printed Version 59,00 Eur
978-3-447-19148-7 E-Book (pdf) 59,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Woody Allens Filme sind reich an Zitaten und Anspielungen, philosophischen Diskursen und direkten Bezugnahmen auf andere Künstler. Dabei spielt die russische Literatur eine entscheidende Rolle, immer wieder greift der Filmemacher auf sie zurück und integriert sie in seine Filme, wobei sich im Laufe der Jahre seine Annäherungsversuche immer weiter ausdifferenzieren und vertiefen.
In Anlehnung an Harold Blooms wegweisende Monografie Anxiety of Influence aus den frühen 70er Jahren, entwickelt Sibille Rigler ein Intertextualitätsmodell, das in vier Entwicklungsstufen den Weg des Künstlers Woody Allen im gegenseitigen Austausch mit seinen literarischen Vorgängern beleuchtet. Sie beschreibt seine Entwicklung weg von anfänglich parodistischen Bezugnahmen in seinen frühen Filmen bis hin zum ausgereiften philosophischen Dialog auf Augenhöhe in seinen späten Werken. Auf der Grundlage von vier exemplarischen Filmen - Love and Death (1975), September (1987), Crimes and Misdemeanours (1989) und Match Point (2005) - interpretiert Rigler den intertextuellen Weg Woody Allens als künstlerischen Reifeprozess, der von einer steten Auseinandersetzung mit philosophischen und religiösen Fragestellungen geleitet wird. Besonderes Augenmerk wird dabei auf die Texte A. Čechovs und F. Dostoevskijs, die filmischen Techniken S. Ėjzenštejn sowie auf das philosophische Werk der Existenzialisten N. Berdjaev und L. Šestov gelegt.

Loading...