Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Aktuelles

Buchbesprechung von "Moritz Gräper: The Bible and Apartheid"
in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung vom 25.02.2020
Für die Frankfurter Allgemeine Zeitung ist "Moritz Gräpers Studie [...] ein aufschlussreicher Beitrag zur südafrikanischen Christentumsgeschichte. Sie ordnet die vielen Beiträge im Apartheid-Diskurs in der Zeit von 1941 bis 1986 und illustriert, wie Theologen eine Staatsideologie formten und wie andere sie bekämpften."


Link auf die Rezension in der FAZ


Weitere Informationen zum Buch und Bestellmöglichkeit

Philippika-Preis
Seit dem Jahr 2011 ehren der Harrassowitz Verlag und die Herausgeber der Reihe "Philippika" eine interdisziplinäre altertumswissenschaftliche Dissertation herausragender Qualität mit dem "Philippika-Preis".

Die bisherigen Preisträger sind:

2018: Uroš Matić, Body and Frames of War in New Kingdom Egypt
Mitteilung der Universität Trier zur Preisverleihung an Uroš Matić
Weitere Informationen zum Buch

2017: Jutta Günther, Musik als Argument spätantiker Kirchenväter. Musik als Argument spätantiker Kirchenväter
Weitere Informationen zum Buch

2016: Natalia Toma, Marmor – Maße – Monumente
Weitere Informationen zum Buch

2015: Svenja Nagel, Die Ausbreitung des Isiskultes im Römischen Reich: Tradition und Transformation auf dem Weg von Ägypten nach Rom
Information der Universität Heidelberg zur Preisverleihung an Svenja Nagel
Weitere Informationen zum Buch.

2014: Lajos Berkes, Dorfverwaltung und Dorfgemeinschaft in Ägypten von Diokletian zu den Abbasiden
Weitere Informationen zum Buch.

2013: Alexandra Eppinger, Hercules in der Spätantike. Die Rolle des Heros im Spannungsfeld von Heidentum und Christentum
Weitere Informationen zum Buch.

2012: Brit Kärger, Leben in der amurritischen Welt. Nomaden und Sesshafte im Reich von Mari im 19. und 18. Jahrhundert vor Christus
Weitere Informationen zum Buch.

2011: Michaela Rücker, "Pharmakeía und crimen magiae". Frauen und Magie in der griechisch-römischen Antike
Weitere Informationen zum Buch.


Loading...
×