We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Wiener Slavistisches Jahrbuch 7 (2019)
Neue Folge. Vienna Slavic Yearbook. New Series 7 (2019)
editor(s): Newerkla, Stefan Michael / Poljakov, Fedor B.
journal:
volume: 7 (2019)
pages/dimensions: 298 Seiten, 8 Abb., 3 Tabellen
language: Deutsch
binding: Buch (Paperback)
dimensions: 17,00 × 24,00 cm
weight: 613g
publishing date: 13.11.2019
prices: 78,00 Eur[D] / 80,20 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11312-0
78,00 Eur

An der Schnittstelle zwischen den Kulturen mehrerer Areale in Ost-, Mittel- und Südosteuropa gelegen, kann die Wiener Slavistik auf eine lange Tradition internationaler Forschungen zurückblicken. Ihr Publikationsorgan, das Wiener Slavistische Jahrbuch, wurde bereits vor mehr als sechs Jahrzehnten gegründet. Im Einklang mit der traditionsreichen Rolle der Wiener Slavistik soll die Fachzeitschrift neu positioniert werden. Seit Band 1 (2012/2013) erscheint sie als Neue Folge im Harrassowitz Verlag. Das WSJ veröffentlicht Originalbeiträge aus allen Gebieten der Slavistik, die in einem Peer-Review-Verfahren ausgewählt werden. Dem Editorial Board gehören neben einem Gremium der Professoren am Institut für Slawistik der Universität Wien namhafte Fachkollegen an. Publikationssprachen sind Deutsch, Englisch und Russisch.

Aus dem Inhalt (insgesamt 18 Beiträge):
Agnes Kim & Katharina Prochazka, Slawisch und Deutsch in Österreich. Methodische Ansätze zur Rekonstruktion historischen Sprachkontakts und seiner Einflüsse auf das Deutsche in Österreich
Jan Patrick Zeller, Kontaktinduzierte lexikalische Variation im gesprochenen Lemko-Russinischen
Joachim Klein, Memento mori: Deržavins Ode „Auf den Tod des Fürsten Meščerskij“
Bettina Kaibach, Turgenev Revisited: The Literary Reflection of the Essay Hamlet and Don Quixote in Anatolii Lunacharskii’s The Liberated Don Quixote and Isaak Babel’s Red Cavalry
Urs Heftrich, „Erste Liebe“ und vierfacher Schriftsinn: Isaak Babel’ und Ivan Turgenev
Zakhar Ishov, Joseph Brodsky: An Homage to Chekhov?
Stefan Michael Newerkla, Bohemistische Rhapsodie zu Ehren des 80. Geburtstags von Josef Vintr

Loading...