Umstrittene Beziehungen / Contested Relations
Protestantismus zwischen dem südlichen Afrika und Deutschland von den 1930er Jahren bis in die Apartheidzeit / Protestantism between Southern Africa and Germany from the 1930s to the Apartheid Era
[26]
Lessing, Hanns; Dedering, Tilmann; Kampmann, Jürgen; Smit, Dirkie (Hg.)
series: Studien zur außereuropäischen Christentumsgeschichte (Asien, Afrika, Lateinamerika)
volume: 26
pages/dimensions: XIV, 771 Seiten, 1 Abb., 1 Karte, 3 Tabellen - 24 × 17 cm
binding: gebunden
weight: 1600
publishing date: 1. Auflage 30.06.2015
price info: 68,00 Eur[D] / 70,00 Eur[A] / 89,00 CHF
ISBN: 978-3-447-10424-1
978-3-447-10424-1Buchausgabe / Printed Version68,00 Eur
978-3-447-19424-2E-Book (pdf)68,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Die Kirchenbeziehungen zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika waren nach dem Ersten Weltkrieg von sehr grundsätzlichen Auseinandersetzungen geprägt.
In den 1920er-Jahren betonten Kirche und Missionsgesellschaften aus Deutschland ihren nationalen Auftrag. Die Bekennende Kirche kämpfte gegen die Gleichschaltung von Kirche und Mission - weder entwickelte sie dabei aber eine generelle Kritik des Rassismus noch riefen ihre Mitglieder zum Widerstand gegen die Einführung der Apartheid im Jahr 1948 auf. Bis in die 1960er-Jahre hinein wurde die Politik der „getrennten Entwicklung“ in deutschen Kirchen und Missionswerken nicht generell infrage gestellt.
Zu Beginn der 1970er-Jahre keimte eine breite transnationale Widerstandsbewegung gegen das Apartheidsystem auf: Im südlichen Afrika verstanden sich viele Kirchen als Teil des Befreiungskampfes, in Deutschland identifizierten sich Kirchenmitglieder mit den Befreiungsbewegungen, und so entstanden intensive Beziehungen zwischen den Kirchen.
Seit dem Ende der Apartheid betonen besonders die Kirchen im südlichen Afrika, wie wichtig es ist, die kontroverse Geschichte der Kirchenbeziehungen aufzuarbeiten.
Ziel der Studienprozesse zur Rolle der Kirchenbeziehungen zwischen Deutschland und dem südlichen Afrika ist es, für solche Versöhnungsprozesse die notwendigen historiografischen Grundlagen zu legen.Der Sammelband umfasst die Ergebnisse des zweiten Studienprozesses - die Beiträge schließen an die Forschungen zur Kolonialgeschichte an und befassen sich mit den Beziehungen in den 1930er-Jahren und in der Apartheidzeit.