We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Max Webers historische Sozialökonomie. L’économie de Max Weber entre histoire et sociologie
editor(s): Bruhns, Hinnerk
series:
volume: 11
pages/dimensions: XXVI, 272 Seiten
language: Französisch, Deutsch
binding: Buch (Paperback)
dimensions: 17,00 × 24,00 cm
weight: 570g
edition: 1. Auflage
publishing date: 31.12.2014
prices: 54,00 Eur[D] / 55,60 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-10309-1
978-3-447-10309-1
Printed Version
54,00 Eur
978-3-447-19337-5
E-Book (pdf)
54,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Die von Max Weber als Wirklichkeitswissenschaft praktizierte Sozialwissenschaft ist durch die zentrale Achse der Sozialökonomie geprägt. Deren grundlegend historische Dimension analysiert der in Frankreich lehrende Historiker Hinnerk Bruhns in einer Reihe von deutschen und französischen Aufsätzen, die sich durch einen konsequent pragmatischen Zugang zu Max Webers Werk auszeichnen.
Ausgangspunkt des Bandes ist Webers Behandlung der Stadt als historisches Phänomen, da diesem eine zentrale Rolle in seiner Analyse der Entstehung des modernen Betriebs- und Rentabilitätskapitalismus und damit auch in seiner Vergleichung zwischen den Wirtschaftsethiken okzidentaler und orientalischer Weltreligionen zukam. Das Verhältnis von Ökonomie und Geschichte in Webers Werk wird erhellt durch die kritische Prüfung der Begrifflichkeiten sowie durch eine konsequente Rekonstruktion der wissenschaftsgeschichtlichen und editorischen Zusammenhänge, insbesondere auch in Bezug auf Webers Arbeiten zur antiken Wirtschaft. Die zum Klischee gewordene Weber'sche Forderung nach Werturteilsfreiheit wird in den Kontext der zeitgenössischen wirtschaftspolitischen Auseinandersetzungen zurückverortet und mit Webers sozialpolitischem Engagement in Einklang gebracht. Kritische Auseinandersetzungen mit den Weberlektüren von Wilhelm Hennis und Christian Meier sowie eine Gegenüberstellung der wissenschaftlichen Projekte von Max Weber und Fernand Braudel und deren Umsetzung in die Konstruktion wissenschaftlicher Institutionen beschließen den Band.

Loading...
×