We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Berthold, Cornelius
Die Häresiografie im Kitāb az-Zīna des Abū Ḥātim ar-Rāzī
Textanalyse, Edition und deutsche Zusammenfassung
series:
volume: 16
pages/dimensions: XII, 228 Seiten
language: Arabisch, Deutsch
binding: Buch (Paperback)
dimensions: 17,00 × 24,00 cm
weight: 471g
publishing date: 23.01.2019
prices: 56,00 Eur[D] / 57,60 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11166-9
978-3-447-11166-9
Printed Version
56,00 Eur
978-3-447-19834-9
E-Book (pdf)
56,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Das Kitāb az-Zīna ist eine zu Beginn des 4./10. Jahrhunderts verfasste Enzyklopädie überwiegend religiöser Begriffe. Ihr Autor, der hauptsächlich im nordiranischen Rey wirkende schiitisch-ismailitische Missionar und Philosoph Abū Ḥātim ar-Rāzī (st. 322/933–34), rezipiert in diesem umfangreichen Werk das Wissen der ersten Generationen arabischer Lexikografie. Bisweilen deutet sich hierbei das ismailitische Bekenntnis Abū Ḥātims an, insbesondere in den häresiografischen Kapiteln, in denen er islamische Strömungen und Sekten beschreibt.
Nach einer Verortung im historischen Zusammenhang und einer Analyse der im Text zitierten Quellen, darunter auch häresiografische Werke, beleuchtet die vorliegende Arbeit von Cornelius Berthold vor allem die subtilen Argumentationstechniken, mittels derer die religiöse Legitimität anderer islamischer Gruppen infrage gestellt wird. Weiterhin betrachtet die Untersuchung das Kitāb az-Zīna im Zusammenhang mit der frühen ismailitischen Mission, die sich durch ihre Organisation in klandestinen Zellen und die Entsendung rhetorisch geschulter Werber auszeichnete. Der Text der Häresiografie wurde auf Basis der drei ältesten bekannten Manuskripte und einer modernen Abschrift ediert. Den Leittext bildet dabei die etwa eintausend Jahre alte Handschrift aus der Universitätsbibliothek Leipzig (Ms. or. 377). Der Edition und Analyse beigefügt ist eine deutsche Zusammenfassung der einzelnen Kapitel.

Loading...
×