Einführung in die Geschichte der polnischen Sozialphilosophie
Ausgewählte Probleme aus sechs Jahrhunderten
[33]
series: Veröffentlichungen des Deutschen Polen-Instituts, Darmstadt
volume: 33
pages/dimensions: 253 Seiten, 12 Abbildung(en) - 24 × 17 cm
binding: Englisch Broschur
weight: 550
publishing date: 1. Auflage 08.2014
price info: 26,00 Eur[D] / 26,80 Eur[A] / 36,50 CHF
ISBN: 978-3-447-10232-2
More titles of this subject:Sociology
978-3-447-10232-2Buchausgabe / Printed Version26,00 Eur
978-3-447-19312-2E-Book (pdf)26,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Die Sozialphilosophie ist in Polen traditionell ein besonders wichtiger Teil der Philosophie. Steffen Huber erläutert sie in ausgewählten Ansätzen aus sechs Jahrhunderten, stets im Zusammenhang mit der sozialen Praxis und ihren teils dramatischen Brüchen. Beginnend mit den ersten akademischen Philosophen um 1400, die auch Diplomaten und Politiker der frühen Jagiellonen-Dynastie waren, führt die Darstellung über die Humanisten der Renaissance, die Protagonisten der frühneuzeitlichen Adelskultur, die Aufklärer und Romantiker bis hin zu zwei Denkern des 20. Jahrhunderts: Tadeusz Kotarbinski befasste sich innerhalb der analytischen Schule auf originelle Weise mit Ethik, und Henryk Elzenberg konnte aufgrund seiner westeuropäischen und globalen Prägung polnisches Denken gut über die Kulturgrenzen vermitteln. Die Konzepte der polnischen Philosophen werden untereinander und in den europäischen Diskursen vernetzt. Kommentierte Bibliografien zu jedem Abschnitt erleichtern den Einstieg in die akademische Auseinandersetzung.