We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies. Please find further Informations in our Privacy Policy Statement
 
 
 
Harṣa von Kaschmir
Ein politisches Sittengemälde aus dem indischen Mittelalter. Kalhaṇas Rājataraṅginī (Buch 7). Mit annotierter Übersetzung kritisch neu herausgegeben von Walter Slaje
editor(s): Slaje, Walter
series:
volume: 4
pages/dimensions: 378 Seiten
language: Deutsch
binding: Buch (Hardcover)
dimensions: 14,50 × 22,00 cm
weight: 656g
publishing date: 19.06.2019
prices: 89,00 Eur[D] / 91,50 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11236-9
978-3-447-11236-9
Printed Version
89,00 Eur
978-3-447-19872-1
E-Book (pdf)
89,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.

Während Indien nachhaltig das Odium von Geschichtslosigkeit und fehlender Geschichtsschreibung anhaftet, hat jedenfalls der Name des Kaschmirers Kalhaṇa (12. Jh.) Aufnahme in den Olymp vormoderner Historiographen gefunden. Unter Berücksichtigung seiner Auswertung epigraphischer Evidenz, der kritischen Vergleichung älterer Annalen und Chroniken sowie seines Axioms einer unvoreingenommen tatsachenadäquaten Schilderung vergangener Ereignisse fällt es schwer, in ihm nicht nur das Urbild des Historikers, sondern geradezu eines vormodernen Zeithistorikers zu sehen, der auch Erinnerungen von Augenzeugen und eigene Beobachtungen in sein Werk hat einfließen lassen. Die faktenbasierte Ereignisgeschichte, die Kalhaṇa aus den von ihm kontextualisierten Herrscherviten generiert, zeichnet sich dichterisch durch ihren herben Realitätscharakter und die Wucht lebenswirklicher Dramatik aus, was sie zu einer politik- und sozialgeschichtlich erstrangigen Quelle für das indische Mittelalters macht.
Von den knapp achttausend Sanskrit-Strophen des über lange Jahre hinweg gereiften Werkes Kalhaṇas wurden für die vorliegende Ausgabe die Vita Harṣas von Kaschmir und seine Tyrannis (11. Jh.) im Kontext ihrer Vorgeschichte kritisch neu herausgegeben und auf gegenüberliegenden Seiten übersetzt. Kulturgeschichtliche Annotationen und ein Register der Namen und Amtsbezeichnungen beschließen das Buch.

Loading...
×