Kreationismus und Antikreationismus in den Vereinigten Staaten von Amerika
Eine konfliktsoziologische Untersuchung
series: Kultur- und sozialwissenschaftliche Studien
pages/dimensions: XII, 235 Seiten - 7 Abb., 4 Diagramme - 24,0 x 17,0 cm
binding: Englisch Broschur
weight: 480
publishing date: 1. Auflage 16.10.2015
price info: 54,00 Eur[D] / 55,60 Eur[A] / 71,90 CHF
ISBN: 978-3-447-10455-5
978-3-447-10455-5Buchausgabe / Printed Version54,00 Eur
978-3-447-19407-5E-Book (pdf)54,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Die religiös begründete Ablehnung der Evolutionstheorie und Versuche, sie durch akzeptable Alternativen zu ersetzen, sind in den Vereinigten Staaten weit verbreitet. Während jedoch eine Mehrzahl der US-Amerikaner die Behandlung solcher kreationistischer Theorien im Schulunterricht befürwortet, werden diese nur von einer kleinen Zahl von Akteuren entwickelt und verbreitet.
Tom Kaden beleuchtet in seiner religionssoziologischen Untersuchung die Geschichte dieser professionellen Kreationisten seit den 1960er-Jahren bis in die jüngste Vergangenheit und bezieht dabei systematisch die säkulare Opposition dagegen mit ein. Mithilfe der Feldtheorie Pierre Bourdieus zeigt er, wie Kreationismus in seinen verschiedenen Varianten als Resultat eines ständigen Aushandlungs- und Anpassungsprozesses professioneller Kreationisten und Antikreationisten verstanden und erklärt werden kann.
Die Arbeit wurde mit dem Promotionspreis des Graduiertenzentrums Geisteswissenschaften der Research Academy Leipzig 2014 und mit dem Rolf-Kentner-Dissertationspreis des Heidelberg Center for American Studies 2015 ausgezeichnet.
Link zum Heidelberg-Center for American Studies: http:/ / www.zv.uni-leipzig.de/ forschung/ ral/ informationen-zur-research-academy/ promotionspreise.html