Johann Ernst Glück (1654-1705)
Pastor, Philologe, Volksaufklärer im Baltikum und in Russland
[1]
series: Fremdsprachen in Geschichte und Gegenwart
volume: 1
pages/dimensions: VIII, 264 Seiten, 10 Abb., gb- 24 × 17 cm
language: deutsch
binding: gebunden
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 05.2005
price info: 68,00 Eur[D] / 70,00 Eur[A] / 116,00 CHF
ISBN: 978-3-447-05173-6
   68,00 Eur
Johann Ernst Glück (1654 Wettin - 1705 Moskau) wirkte von 1681 bis 1702 als lutherischer Pastor und Probst in Schwedisch-Livland. Er übersetzte die Bibel und andere geistliche Schriften ins Lettische und wurde so zu einem der Väter der lettischen Schriftsprache. Durch Schulgründungen suchte er Bildung und Aufklärung zum unterdrückten lettischen Bauernvolk zu bringen. Als Probst setzte er sich dafür ein, Lettischkenntnisse unter den Pastoren zu verbreiten. In Lettland wird J. E. Glück bis heute als bedeutender Volksaufklärer und Philologe verehrt. 1702 wurde er samt seiner Familie nach Moskau verschleppt, wo er im Auftrag Peters I. eine höhere Schule nach westlichem Vorbild errichten sollte. In Moskau verfasste er eine Grammatik des Russischen und übersetzte geistliche Schriften und Kirchenlieder ins Russische, was ihm den Ruf eines bedeutenden Bildungspolitikers verschaffte.