We use cookies to ensure that we give you the best experience on our website. By using Harrassowitz-Verlag.de you accept our cookies.
 
 
 
Kraus, Christof Rudolf
Kleriker im späten Byzanz
Anagnosten, Hypodiakone, Diakone und Priester 1261-1453
series:
volume: 9
pages/dimensions: 2007. XXII. 547 Seiten - 24 × 17 cm
language: deutsch
binding: gebunden
publishing date: 1. Auflage, erscheint Oktober 2007
prices: 88,00 Eur[D]
ISBN: 978-3-447-05602-1
88,00 Eur

Die Untersuchung gilt der Stellung spätbyzantinischer Kleriker in ihrer sozialen Umgebung, ihrer Tätigkeit, ihrer Familie, ihrer Ausbildung, ihrem Einkommen und ihrem Verhältnis zur bischöflichen Kirchenverwaltung. Der Schwerpunkt liegt auf der Hauptstadt Konstantinopel, doch werden auch die Kleriker in den Provinzstädten, im byzantinischen Pontos und den ländlichen Regionen des Reiches in die Untersuchung einbezogen. Hauptquellen sind die Urkunden der Klosterarchive und das Patriarchatsregister von Konstantinopel. Die Kleriker waren meist verheiratet und wirtschaftlich eng mit ihrer Umgebung verflochten. Durch ihre Weihe und die damit verbundenen persönlichen Beschränkungen bilden sie eine eigene Gruppe. Kleriker unterschieden sich von den Laien markant durch das Verbot, ein zweites Mal zu heiraten oder sich zweimal zu verloben. Ihr konkreter Weihegrad (Anagnost, Diakon oder Priester) steht in engem Bezug zu ihrer wirtschaftlichen Situation bzw. ihrer Tätigkeit innerhalb der Kirche. Feste Strukturen an der kirchlichen Basis (Pfarreien), in die sie als Kleriker eingebettet wären, lassen sich kaum nachweisen. Allem Anschein nach benötigte die Gesellschaft Kleriker vor allem an den Wendepunkten des Lebens. Die Kleriker selbst scheinen sich, von der Weihe selbst abgesehen, vorrangig durch ihren liturgischen Dienst definiert zu haben. Ihren Lebensunterhalt bezogen die meisten aber nur zum Teil aus ihrem Dienst, andere Tätigkeiten und Einkommensquellen sind reichlich nachzuweisen. *Auch die Amtsträger der Kirchenverwaltung gehörten zu diesen Klerikern. Diese bilden eine eigene Schicht, in der sich bestimmte Familien und Berufslaufbahnen nachweisen lassen. In dieser Arbeit wird zum ersten Mal eine größere Gruppe der byzantinischen Bevölkerung ausführlich auf ihre Lebenswirklichkeit hin untersucht.

Information in English:
This work gives an outline of the status of clerics during the Late-Byzantine period with regard to their social status, their occupation, their families, their education, their earnings, and their relationship to the administration of their diocese. The main focus is on the city of Constantinople, but the clerics of provincial towns, the Byzantine Pontos and other rural regions of the Empire are also included. The main sources are the records found in monastic archives and also the so-called Register of the Patriarchate of Constantinople. The majority of clerics were married and economically integrated into their personal environment. By their ordination they were subjected to personal restrictions which made them a particular social group. There was a clear distinction between clerics and laymen in the prohibition of a second marriage or even a second engagement. The specific grade of their ordination (i.e. anagnostes, deacon or priest) reflected their economic position and their occupation in the church respectively. There is however little information for basic structures such as a parish in which clerics were incorporates. To all appearances, the Byzantines required the services of clerics in critical points of their life, and apart from their ordination clerics saw their function in terms of their liturgical service. But they made their living only partly from this service: there is ubiquitous evidence for other occupations and sources of revenue. Functionaries of the ecclesiastical administration were also numbered amongst clerics, but they constituted a separate social class, as members of certain families with particular careers. This book deals for the fi rst time with a large group of the Byzantine in the situation of real life.

Loading...