Geschlechtsmoral und Gleichgeschlechtlichkeit im Zoroastrismus
[18]
series: Iranica
volume: 18
pages/dimensions: XI, 517 Seiten - 24 × 17 cm
binding: Leinen
weight: 0
publishing date: 1. Auflage 07.2010
price info: 98,00 Eur[D] / 166,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06228-2
More titles of this subject:Iran: Religion Manichaeism
978-3-447-06228-2Buchausgabe / Printed Version98,00 Eur
978-3-447-19210-1E-Book (pdf)98,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Innerhalb der für den gesamten Zoroastrismus konstitutiven Polarität von Ordnung/Wahrheit und Trug besetzt die Sexualität eine durchaus labile Position. Genötigt, mit der ethischen Reformulierung jener ursprünglich kosmologisch-ritualistischen Begriffe eine Sexualmoral auszubilden, scheint die Sexualität unter deren Ansprüchen die Vielzahl ihrer Aspekte dem dualistischen Schema nicht länger bruchlos einschreiben zu können: In seiner mitteliranischen Epoche tendiert der Zoroastrismus zu einer (von seinem System ungedeckten) Misogynie und Lustfeindschaft. In Hinsicht auf die moralischen Verwerfungen sexueller Verhaltensweisen stellt sich schließlich die Frage, inwieweit diese nicht nur ältere Begründungsmuster maskieren.

Die Studie fächert sich in zwei Abteilungen auf. Das erste Kapitel behandelt die zoroastrische Sexualmoral, das zweite deren Verwerfung gleichgeschlechtlichen Verkehrs. Beide Kapitel gehen chronologisch vor und konfrontieren die awestischen mit den mittel- und neupersischen Texten der Zoroastrier. Die Edition der Kapitel 71-76 des mittelpersischen Traktates Dādestān ī dēnīg - das wichtigste Dokument zum sog. kūnmarz - nimmt dabei eine zentrale Position ein.

Interessenten: Iranisten, Orientalisten, Indogermanisten, Kulturhistoriker, Religionswissenschaftler, Ethnologen, Gender Studies.