Kommunizieren und Partizipieren im „entwickelten Sozialismus“:
Die Wohnungsfrage im Eingabewesen der Belorussischen Sowjetrepublik
[3]
series: Historische Belarus-Studien
volume: 3
pages/dimensions: XVII, 280 Seiten, 47 Abb., 5 Diagramme, 42 Tabellen - 24 × 17 cm
binding: gebunden
weight: 900
publishing date: 1. Auflage 01.08.2015
price info: 64,00 Eur[D] / 70,00 Eur[A] / 89,00 CHF
ISBN: 978-3-447-10366-4
More titles of this subject:Eastern and South Eastern Europe
978-3-447-10366-4Buchausgabe / Printed Version64,00 Eur
978-3-447-19383-2E-Book (pdf)64,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Gegenstand von Julian Mühlbauers Studie ist ein in dieser Form spezifisch sowjetisches, im weiteren Sinne sozialistisches Kommunikationssystem: das massenhafte, jederzeit und ohne Beschränkung realisierbare Vorbringen mündlicher und schriftlicher Bitten, Beschwerden, Anträge und Vorschläge durch die Bürger bei Institutionen aus Verwaltung, Politik und Wirtschaft zur Artikulation individueller wie kollektiver Wünsche, Interessen und Kritik - verbunden mit der Garantie auf Bearbeitung derselben. Diese Selbstzeugnisse geben Aufschluss über Lebensrealitäten, Störungen des Alltags und rhetorische Strategien und lassen Rückschlüsse auf Spielräume und Grenzen des Kommunizierens und Partizipierens innerhalb der Sowjetgesellschaft zu.
Vor diesem Hintergrund fragt der Autor nach den Prämissen, den Funktionsweisen und den Ausmaßen des sowjetischen Eingabewesens in seiner historischen Entwicklung und lotet aus, inwieweit in diesem Kontext ein Widerspruch zwischen theoretischem Anspruch und praktischer Wirklichkeit konstatiert werden muss. Die Untersuchung nimmt hierbei Fokussierungen in dreierlei Hinsicht vor: Ihr zeitlicher Schwerpunkt liegt auf den 1960er- bis 1980er-Jahren, regional konzentriert sie sich auf die Belorussische Sozialistische Sowjetrepublik (BSSR) an der westlichen Peripherie der Sowjetunion, und nachdem die Auslöser für das Einreichen von Eingaben vielfältig und das Spektrum der verhandelten Themen breit waren, wird zudem eine inhaltlich-thematische Schwerpunktsetzung vorgenommen, welche ein besonderes Augenmerk auf die häufig problematisierte Wohnraumknappheit legt.