Leitzeichen des Imperiums
Programmatische Ortsnamen in der Geschichte Chinas
[61]
series: Veröffentlichungen des Ostasien-Instituts der Ruhr-Universität, Bochum
volume: 61
pages/dimensions: X, 326 Seiten, Abbildung(en), Tabelle(n)
binding: Paperback
weight: 700
publishing date: 1. Auflage 02.2013
price info: 68,00 Eur[D] / 70,00 Eur[A] / 89,00 CHF
ISBN: 978-3-447-06443-9
More titles of this subject:China, Korea
978-3-447-06443-9Buchausgabe / Printed Version68,00 Eur
978-3-447-19090-9E-book (pdf)68,00 Eur
Please note: With adding E-Book Products to your cart
the payment will be handled via PayPal.
The download will be provided after the payment is confirmed.
Es ist seit langem bekannt, dass chinesische Ortsnamen aus der Kaiserzeit nicht selten Schriftzeichen enthalten, die „Frieden“, „Harmonie“, „Wohlstand“ und ähnliches verheißen. Weniger bekannt ist hingegen, dass solche Namen vielfach in knapper Form ein regelrechtes politisches Programm signalisieren. Kombinationen wie Guihua („Sich der Veränderung unterwerfen“) verkünden, als Ortsnamen in der fernen Provinz eingesetzt, Forderungen und Ansprüche des Imperiums und seiner Zivilisationsidee.
Erhard Rosner untersucht in seiner Studie Zeichen des Imperiums diese programmatischen Ortsnamen nach ihren Bauprinzipien und den Haupttendenzen ihrer Botschaft. In einem historisch-geographischen Überblick werden ihre Verteilung und ihr wechselnder Gebrauch im Zuge der chinesischen Expansion seit der Hanzeit beschrieben. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Bezeichnungen von Kreisen (xian). Für eine bessere Auswertbarkeit stützt sich die Analyse auf Vergleiche mit den Jahresdevisen (nianhao) Chinas und anderen sprechenden Namen der chinesischen Tradition.