Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
"Sie machen sich keinen Begriff von den Reizen solcher Nilfahrt"
Der Briefwechsel zwischen Georg Ebers und Franz Overbeck (1867-1898)
Herausgeber: Bestebreurtje, Frank P.
Reihe:
Bandnummer: 56
Umfang/Format: 110 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Paperback)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 250g
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 09.01.2012
Preise: 19,80 Eur[D] / 20,40 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-06778-2
978-3-447-06778-2
Printed Version
19,80 Eur
978-3-447-19119-7
E-book (pdf)
19,80 Eur
Bitte beachten Sie: Mit E-Book Produkten in Ihrem Warenkorb
wird die Bezahlung nur per PayPal möglich.
Der Download dieser Produkte wird bereitgestellt, wenn die Bezahlung bestätigt ist.

Die Freundschaft zwischen dem Ägyptologen und Schriftsteller Georg Ebers und dem Theologen Franz Overbeck begann während ihrer gemeinsamen Privatdozentenzeit: Von 1865 bis 1896 lehrten beide an der Universität Jena. Ebers war zu Lebzeiten eine öffentliche Figur, durch seinen Fund des Papyros Ebers und vor allem durch seine Romane. Overbeck war eher ein Außenseiter, dessen eigenständiges kulturkritisches Denken erst posthum, besonders auch seit Erscheinen der Basler Edition (1994–2010) Rezeption fand.
Der von Frank Bestebreurtje publizierte Briefwechsel der beiden Gelehrten, dessen Schwerpunkt auf den Jahren 1869–1872 liegt, vermittelt die Anfänge ihres Wirkens. Beide formulierten in Vertrautheit, die allerdings nie die Grenze des „Sie“ überschritt. Nachdem 1870 Overbeck nach Basel, Ebers nach Leipzig gezogen war, lockerte sich allmählich der Kontakt. Dieser Briefwechsel ist nicht nur als Dokumentation der Freundschaft zweier wichtiger Forscher bedeutend, sondern auch in kulturgeschichtlicher Hinsicht. Die Briefe bieten Einblick in Universitätsverhältnisse und es kommen verschiedene Zeitereignisse zur Sprache, wie der deutsch-französische Krieg und die Anfänge des Kaiserreichs. Besonders Ebers’ Reisebriefe, in denen er ausführlich von seiner ersten Reise nach Ägypten berichtet, zeugen von seinem Schriftstellertalent. Höhepunkt ist seine lebhafte Beschreibung der Feier zur Eröffnung des Suez-Kanals.

Loading...
×