Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Die Handschriften aus Augsburger Bibliotheken. Band 3: Domstift und Franziskanerobservantenkloster Heilig Grab
Clm 3831–3919, Streubestände gleicher Provenienz und Clm 3941. Neu beschrieben von Juliane Trede unter Mitarbeit von Anja Freckmann
Mitwirkende: Mitwirkung (sonst.): Freckmann, Anja; Bearbeitet von Trede, Juliane;
Reihe:
Bandnummer: 3,3
Umfang/Format: XLIV, 314 Seiten
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 759g
Erscheinungsdatum: 24.10.2018
Preise: 108,00 Eur[D] / 111,10 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11099-0
108,00 Eur

Der dritte Katalog der mittelalterlichen lateinischen Handschriften Augsburger Provenienz in der Bayerischen Staatsbibliothek enthält Beschreibungen von insgesamt 84 Codices. Mit einer Ausnahme stammen alle Bände aus der Augsburger Dombibliothek, deren 209 Exemplare umfassender Bestand in der BSB damit vollständig erschlossen ist. Die inhaltlichen Schwerpunkte dieses Bandes liegen im juristischen und liturgischen Bereich; hinzu kommen Texte aus Theologie, Philosophie, Astronomie und Medizin. Bei fünf im 19. Jahrhundert umgestellten Handschriften war die Provenienz aus der Augsburger Dombibliothek in Vergessenheit geraten. Diese konnten anhand von Hinweisen in alten Bibliothekskatalogen ermittelt werden und werden in einem Anhang beschrieben.
Von besonderem Interesse ist die einzige in München aufbewahrte Handschrift aus dem Franziskanerobservantenkloster Heilig Grab. Die Handschrift Clm 3941 aus dem Besitz des bekannten Augsburger Humanisten Sigismund Gossembrot enthält humanistische Texte, Briefe, Zeichnungen sowie den unikal überlieferten Kupferstich „Die Macht des Weibes“. Abgerundet wird die Erschließung der Augsburger Dombibliothek durch eine Tabelle aller bislang bekannten Handschriften und Fragmente mit ihren heutigen Signaturen und Aufbewahrungsorten, einschließlich der frühzeitig aus dem Bestand ausgeschiedenen Codices.

Loading...