Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Die europäischen Sprachen auf dem Weg zum analytischen Sprachtyp
Herausgeber: Hinrichs, Uwe
Mitwirkende: Mitwirkung (sonst.): Büttner, Uwe;
Reihe:
Bandnummer: 1
Umfang/Format: IX, 484 Seiten, 8 Abb.
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 17,00 × 24,00 cm
Gewicht: 940g
Edition: 1. Auflage
Erscheinungsdatum: 01.01.2004
Preise: 128,00 Eur[D] / 131,60 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-04785-2
weitere Titel zum Thema:
128,00 Eur

Die neue Reihe Eurolinguistische Arbeiten ist ein Forum der Eurolinguistik und publiziert Arbeiten zur Sprachwissenschaft der europäischen Sprachen, die neue Erkenntnisse liefern über die Gemeinsamkeiten der Sprachen und Kulturen in Europa.
Der Band Die europäischen Sprachen auf dem Wege zum analytischen Sprachtyp beschreibt eine große, historische Tendenz der indogermanischen Sprachen in Europa: die Tendenz zum Analytismus. Seit den Anfängen der Sprachtypologie (Gebrüder Schlegel) wird darunter vor allem der Ersatz der Kasusflexion durch Präpositionen verstanden, in moderner Zeit stellt man aber fest, dass die Tendenz des analytischen Umbaus die gesamte Grammatik erfassen kann. Sie nimmt heute, unter dem Einfluss des Englischen, wieder massiv zu. Die großen Zentren dieses typologischen Sprachwandels in Europa sind die modernen romanischen Sprachen, das Englische und das balkanische Südosteuropa (Bulgarisch, Albanisch, Neugriechisch, Rumänisch). Eher konservativ verhalten sich die slavischen und die baltischen Sprachen, dazwischen stehen die germanischen Sprachen. Zum Vergleich herangezogen werden auch die nichtindogermanischen Sprachen Europas (z.B. Finnisch) und Sprachen außerhalb Europas (Japanisch, Kreolsprachen). Angeschnitten werden viele Probleme der theoretischen Sprachtypologie, der Soziolinguistik, der Sprachwandeltheorie, der Arealtypologie und der funktionalen Erklärung dieser für Europa so typischen Tendenz.

Loading...
×