Wir nutzen Cookies, um Ihre Online-Erfahrung zu verbessern. Indem Sie Harrassowitz-Verlag.de nutzen, akzeptieren Sie unsere Cookies. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung
 
 
 
Herbordt, Suzanne / von Wickede, Alwo
Kleinfunde aus der Oberstadt von Hattusa
Das zentrale Tempelviertel und die Tempelviertel am Königs- und Löwentor
Reihe:
Bandnummer: 29
Umfang/Format: XIV, 754 Seiten, 131 + XXVI Tafeln, 52 Abb., 6 Falttafeln, 23 Tabellen
Sprache: Deutsch
Ausstattung: Buch (Hardcover)
Abmessungen: 21,00 × 29,70 cm
Gewicht: 3518g
Erscheinungsdatum: 16.06.2021
Preise: 128,00 Eur[D] / 131,60 Eur[A]
ISBN: 978-3-447-11525-4
128,00 Eur

In diesem Buch werden die Kleinfunde der Grabungen P. Neves in der Oberstadt der hethitischen Hauptstadt Hattusa/Boğazköy im zentralen Tempelviertel und die Tempelanlagen an Königs- und Löwentor aus den Jahren 1978–1992 vorgelegt. Das Fundmaterial stammt primär aus 29 Tempelanlagen und 37 weiteren Gebäuden, die als Werkstätten und Häuser gedeutet werden. Die Heiligtümer enthielten ein reichhaltiges Inventar aus hethitischer Zeit (15.–13. Jahrhundert v.Chr.), darunter Gegenstände kultischer Funktion, Gebrauchsgerät, Werkzeuge, Waffen, Schmuck, Siegel, gesiegelte Tonbullen, Schriftdokumente sowie Gebrauchskeramik. Die geschlossenen Fundkomplexe aus den Tempeln und Werkstätten/Häusern bieten die seltene Gelegenheit, Inventare im archäologischen Kontext zu untersuchen und die Fundgruppen mit den verschiedenen Tempelbereichen zu korrelieren. Die bereits veröffentlichten Schriftdokumente, Tonbullen und Keramikfunde werden für die Funktionsanalyse der Tempelräume und Gebäudetrakte herangezogen. Die Unterschiede zwischen den Artefakten und Werkzeugen in sakralen und säkularen Bereichen werden herausgestellt. Neben dem hethitischen Fundmaterial werden auch die Funde der Frühbronze- und Eisenzeit veröffentlicht. Die Kleinfunde tragen dazu bei, Genaueres über die zeitliche Entwicklung der Oberstadt der hethitischen Hauptstadt sowie deren Bedeutung in Erfahrung zu bringen. Sie erweitern darüber hinaus unsere Kenntnisse von der materiellen Kultur Zentralanatoliens während des 2. und frühen 1. Jahrtausends v.Chr.

Loading...
×